Damen: Verdiente, aber zu klare Niederlage in Malters


HC Malters – HC Einsiedeln 29:22 (14:11) Das 1. Liga Team der Damen reiste nach zwei Siegen mit Selbstvertrauen zum HC Malters, wohlwissend, dass mit den Luzernerinnen ein Gegner wartet, welcher in dieser Liga schon länger seine Kreise zieht. Leider war das Spiel nach den ersten zehn Minuten bereits entschieden. Eine Sieben-Tore-Hypothek konnte nicht mehr wettgemacht werden.

Da man den Gegner bislang nicht kannte, startete man mit einer defensiven Deckungsformation ins Spiel. Eine Formation, welche allerdings, gepaart mit dem viel zu legeren Auftreten, keine Wirkung zeigte. Der HCE musste Tor um Tor einnehmen und liess sich dadurch auch im Angriff verunsichern. Das Resultat war ein Zwischenstand von 1:8. Das Spiel war damit eigentlich bereits entschieden. Doch die Damen fassten sich ein Herz, stellten die Deckung auf ein offensiveres System um, und waren fortan ebenbürtig. Man konnte bis zur Pause noch aufholen und musste mit dem Rückstand von 11:14 zufrieden sein.

Die zweite Halbzeit war dann irgendwie nicht besonders glückhaft. Der HCE versuchte zwar vehement den Rückstand zu verkleinern, musste aber nach individuellen Fehlern immer mal wieder zu einfache Tore schlucken. Rund zehn Minuten vor Ende des Spiels begann der HCE noch offensiver zu verteidigen und die Luzernerinnen schienen nun zu wanken. Mehrmals hatte man die Chance auf zwei Tore heranzukommen, musste aber Pfostenschüsse oder leichtfertig vergebene Chancen zur Kenntnis nehmen. Just in dieser Phase verlor der HCE mit Nada Schweyer (Schulterverletzung) und Heike Maurer (unglückliche blaue Karte) beide Aggressivleader in der Deckung. Dies war dann schlussendlich zu viel. Sowohl für den Kopf, als auch was die Qualität auf dem Platz anging. Der HCE fasste danach noch das eine oder andere einfache Tor und musste sich zum Schluss verdient, etwas zu hoch, geschlagen geben.

Der HC Malters war an diesem Samstag effizienter, abgeklärter und spritziger und hatte mit Susi Erni den deutlich besseren Torhüter in den eigenen Reihen, welche in den entscheidenden Phasen ihr Team auf Kurs halten konnte. Für den HCE bedeutet dies kein Weltuntergang, viel eher war es ein lehrreicher Abend, der für die kommenden Spiele sicher etwas bringen wird, sofern man die richtigen Schlüsse daraus zieht. Komplizierter wird sich nun die Kaderzusammenstellung für die kommenden Spiele zeigen. Auf Nada Schweyer und Heike Maurer wird man wohl kaum zählen können, was die ohnehin schon dünne Personaldecke in der Verteidigung arg strapaziert. Hier wird man sich sicher etwas überlegen müssen.

HC Einsiedeln: Eniko Dobos, Diana Kälin; Vreni Pfyl, Gianna Ribbers, Laura Vechiu, Kathrin Füchslin, Martina Lütscher, Nada Schweyer, Jacqueline Hasler-Petrig, Simone Trütsch, Jolanda Schädler, Nadine Schnellmann, Patricia Ruhstaller, Heike Maurer