Herren 1. Liga: Schwierige Aufgabe am Samstag


Nach der klaren Niederlage gegen Handball Wohlen steht am Samstag bereits der nächste Gegner aus dem Aargau auf dem Programm. Gegen Tabellennachbar Muri gegen die Einsiedler aus verschiedenen Gründen als Aussenseiter in die Partie.

Der HC Einsiedeln steht zwar auf dem angestrebten 4 Rang in der Tabelle, hat allerdings bei der Niederlage gegen Wohlen am vergangenen Sonntag wiederum keine wirklich überzeugende Leistung aufs Parkett gelegt. Dass sich aber gleich noch 2 Spieler verletzten, spielt dem HCE natürlich auch nicht in die Karten. Somit fehlen den Schwyzern mit Sutter und Vorobjovas (wiederum Spiel mit dem HC Wädenswil) mindesten zwei wichtige Rückraum Akteure. Zu hoffen ist, dass sich wenigsten Kreisläufer Burkard bis am Samstag von seiner Fussverletzung wieder zurückmelden kann. So oder so sieht sich Trainer Betschart gezwungen, einige Änderungen in der Aufstellung und allenfalls auch in der Taktik vorzunehmen, um die entstandenen Lücken zu schliessen.

Der TV Muri seinerseits steht in der Tabelle genau einen Rang vor Einsiedeln und hat zwei Punkte mehr auf dem Konto. Sie sind mit Erfolgen gegen Volketswil, Lägern Wettingen sowie Dietikon-Urdorf gut in die Saison gestartet. Auch gegen das bisher verlustpunktlose (und Gruppenfavorit) Uster haben sie nach schwachem Beginn fast noch Punkte abgeknöpft. Das junge Ensemble von Trainer Brugmann funktioniert bereits vielversprechend und hat sich natürlich ein Sieg gegen den HCE auf die Fahne geschrieben. Noch konnten auch sie die guten Phasen nicht während einer ganzen Partie ausspielen und dies gilt es für die Gäste am kommenden Samstag auszunutzen.

 

Leistungssteigerung erforderlich

Dass Einsiedeln gegen Muri auswärts gewinnen kann, haben sie schon mehrere Male bewiesen. In der letzten Saison sicherten sich die Schwyzer nach einem Torfestival 34:38 beide Punkte. Damals war der Gewinn der beiden Punkte ein wichtiger Meilenstein für den direkten Ligaerhalt. Auch ein Jahr vorher gab es mit einem 31:35 einen Sieg für die Gäste bei einem Torreichen Spiel. Um aber auch in dieser Saison zählbares aus dem anderen Klosterdorf zu entführen, braucht es in erster Linie eine stabile Abwehr. Einsiedeln hat in diesem Bereich in der laufenden Kampagne bisher noch nicht während 60 Minuten am Stück überzeugen können. Gegen die jungen, wendigen und schnellen Spieler von Muri müssen sich die Einsiedler aber gut vorbereiten, sonst gibt es wiederum viele Treffer. Eine klare Leistungssteigerung wird auch im Bereich Abschlussquote nötig sein. Mit nur gut 40% Abschlusseffizienz aus dem Rückraum blieb man im letzten Spiel gegen Wohlen hier unter den eigenen Möglichkeiten. Aber das Spiel muss aus der Deckung heraus gewonnen werden, das wird das Ziel sein. Zum Glück beginnt jede Partie von Null und man sollte sich sowieso nicht zu lange mit vergangenem aufhalten. Auf zahlreiche lautstarke Unterstützung freuen sich die Einsiedler am kommenden Samstag um 16.00 Uhr in der Bachmatten Muri.