Unnötige Niederlage kassiert


Nach dem Sieg gegen Lägern Wettingen wollte der HC Einsiedeln auch das erste Auswärts-spiel siegreich gestalten. In einem Spiel wo man nie richtig auf Betriebstemperatur kam, musste man sich schlussendlich hauchdünn geschlagen geben.

Mit der Doppelrunde Donnerstag + Samstag wollte sich der HC Einsiedeln eigentlich in der vorderen Tabellenhälfte festnageln. Dazu wäre ein Sieg gegen Dietikon sowie auch Volketswil nötig. Auch im Hinblick auf das zweite Spiel begannen die Einsiedler mit einer anderen Startaufstellung als gewohnt. Damit wollte man auch den Gegner etwas überraschen. Leider ging beides nicht wirklich auf und man kassierte hinten einfache Tore und vorne war man etwas zu harmlos. Bereits nach 10 Minuten wechselte man so die Stammkräfte wieder ein. Da stand es bereits 5:1 für Dietikon-Urdorf. Doch auch die brachten zuerst noch keine Wende. Zwar erspielte man sich nun bessere Möglichkeiten, doch diese Chancen wurden zum Teil kläglich vergeben. Mehrere 100%ige konnte der gegnerische Hüter Katicic entschärfen – wobei er auch von den Schüssen her nicht sonderlich gefordert wurde. So vergrösserte sich der Abstand weiter und ein 7-Meter Treffer der Zürcher bedeutet das 8:2. Nach einigen Fehlern auf beiden Seiten kam dann der HCE ab der 20isten Minute endlich etwas besser ins Spiel. Noch war immer nicht alles das gelbe vom Ei, aber immerhin konnte man den Abstand auf 4 Treffer bis zur Pause verringern.  

 

Vom Blitzstart über eine Schwächephase zum spannenden Finale

Dass die Schwyzer um einiges besser spielen können als das gezeigte, war eigentlich allen Beteiligten bewusst. Doch nun ging es auch darum dies zu zeigen. Furios und um einiges besser startete der HCE und konnte den Rückstand bereits nach gut sieben Minuten ausgleichen. Wenige Minuten später lag man dann sogar mit 2 Längen vorne und die Wende schien geschafft. Doch eine 2 Minuten Strafe gegen Pleta und unglückliche Aktionen im Angriff brachte das Heimteam wieder zurück in die Partie. Dietikon übernahm wieder die Führung und lag 11 Minuten vor Schluss mit 20:17 in Führung. Nach der 8-minütigen Schaffenspause besann man sich beim HCE aber wieder aufs Tore schiessen und verteidigen und erzielte gleich 3 Tore am Stück. Nach dem 20:20 legte jeweils der HCDU ein Treffer vor, welcher Einsiedeln immer wieder ausgleichen konnte. Trotz Überzahl kurz vor Schluss gelang es den Gästen leider nicht mehr die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Sie kassierten den letzten Treffer nur 5 Sekunden vor Schluss. Zu einem weiteren Tor reichte die Zeit anschliessend nicht mehr und so musste man ohne Punkte die Heimreise antreten.

 

Sich selber geschlagen

Die ersten 20 Minuten des Spiels waren angriffstechnisch schwach. 2 Törchen waren schlcht und einfach viel zu wenig, um ein Spiel siegreich zu gestalten. Je zwei gute Phasen im ersten sowie im zweiten Umgang hätten aber trotzdem fast zum Sieg gereicht. Dietikon-Urdorf hat aber mehr an den Sieg geglaubt, weshalb sie am Schluss auch als verdiente Sieger vom Platz gingen. Nichts desto trotz ist die Niederlage eine Enttäuschung die es nun schnell zu vergessen gilt. Bereits morgen Samstag trifft der HCE auswärts auf den Aufsteiger aus Volketswil. Die Zürcher sind ähnlich einzustufen wie der HCDU und somit bietet sich den Klosterdörfler eine gute Gelegenheit auf Wiedergutmachung. Gelingt ein Sieg, könnte man die Niederlage zumindest ein wenig vergessen machen.

 

Zum Foto (Urs Sigg):

Edvinas Vorobjovas gelangen 7 Treffer

 

 

Telegramm

Handball 1. Liga:

HC Dietikon-Urdorf - HC Einsiedeln 25:24 (13:9)

SR Leu, Raymond

Zuschauer: 45

 

Einsiedeln mit:

Theo Ulrich, Roman Achermann

Carlo Beyer, Raphael Burkard, Janis Grisanovs (6/1), Skirmantas Pleta (2), Christoph Sutter, Daniel Schmid, Michael Schmid, Lukas Schönbächler, Daniel Varga (5/2), Edvinas Vorobjovas (7), Martin Betschart (4).