Startsieg zum Saisonstart trotz durchschnittlicher Leistung


Als erste Begegnung in der 1. Liga Gruppe 2 trafen der HC Einsiedeln auf die SG Lägern Wettingen. Die Schwyzer gingen als Favorit in die Partie und wurden ihrer Rolle gerecht – wenn auch nur teilweise und nicht immer überzeugend.

Im Cup Spiel vom vergangenen Samstag konnte der HC Einsiedeln eigentlich nur in der zweiten Hälfte überzeugen. Da war man stärker als der Gegner aus dem Thurgau. Genau da wollte der HCE eigentlich auch am Freitagabend anknüpfen. Gegen den Aufsteiger Lägern Wettingen war das Heimteam leicht zu favorisieren. Einsiedeln konnte fast vollzählig antreten. Einzig Sutter musste wegen Fuss-Beschwerden passen und Roman Achermann musste noch seinen Dienst am Vaterland beenden. Das Heimteam startete mit einem Tor vom Kreis in die neue Saison. Vorne lief der Ball meistens flüssig durch die Reihen und man kam auch durch schön ausgespielte Treffer. Die Gäste waren wie erwartet aufsässig und blieben am HCE dran. Vom 7:6 vergrösserte Einsiedeln dann den Abstand auf 5 Zähler. Dieser Abstand hielt dann einige Minuten und erst zwei 2-Minuten Strafen liessen den Gegner wieder etwas näher rankommen. Es war allerdings die Phase in der im Angriff einige Male unnötigt gesündigt wurde. Viele gute Chancen fanden den Weg ins Tor nicht, sonst wäre das Team definitiv mit einem grosseren Vorsprung in die Pause gegangen. So lag man immerhin mit 16:12 in Führung. Im Angriff war bis auf die Verwertung der Möglichkeiten vieles gut, aber hinten ortete Coach Bingisser und Trainer Betschart noch einige Verbesserungsmöglichkeiten. Da war über die Mitte oft etwas zu viel Platz vorhanden.

 

Verbesserungswünsche leider nicht umsetzen können

Einsiedeln begann die zweite Hälfte mit angezogener Handbremse. Lägern Wettingen nutzte wiederum eine Überzahl Situation gut aus und verkürzte bis auf 2 Tore. Wiederum spielte man im Angriff etwas zu ungeduldig und so eröffnete man dem Gegner einfache Treffer zu erzielen. Nach einer strittigen Entscheidung in der 38. Minute musste Einsiedeln gleich für 4 Minuten mit einem Mann weniger auf dem Feld agieren. Die Aargauer netzten gleich dreimal hintereinander ein und kamen so zum Anschlusstreffer. Pleta erzielte als Antwort darauf ein sehenswertes Tor sensationell in den Winkel aus der Distanz. Es war wieder so etwas wie die Wende zum Guten. Der HCE setzte sich wieder etwas ab, doch sie konnten nie mehr als 4 Tore davon ziehen. So ging es nun immer hin und her mit leichten Vorteilen für das Heimteam. Leider stand man in der Verteidigung etwas zu löchrig, sonst hätte man den Sack früher zu machen müssen. So beendete Keeper Ulrich mit dem 31isten Tor das Skore für die Schwyzer. Der HC Einsiedeln startet somit mit einem Sieg in die Saison 2016/2017.

 

Hinten verhalten, vorne ohne Zielwasser

Der HC Einsiedeln spielte bei seinem Sieg nur teilweise überzeugend. Es gab hinten wie auch vorne einige gute Ansätze, welche aber noch zu wenig lang durchgezogen werden konnte. So verlief das Spiel zu spannend und unnötig knapp. Mit etwas mehr Konzentration und Aggressivität in der Verteidigung sowie Cleverness im Angriff hätte der Sieg höher ausfallen müssen. Wer 10 Tore Tormöglichkeiten auslässt, muss sich am Ende nicht wundern, wenn der Sieg nicht hoch ausfällt oder sogar keine Punkte dabei herausschauen. Doch man muss auch sagen, dass sich die Mannschaft noch am einspielen und finden ist. Mit mehr Spielern im Training wird nun automatisch auch die Qualität der Übungseinheiten besser und so wird das Team sich hoffentlich noch besser finden. Am 29. Oktober treffen die Klosterdörfler auswärts auf der HC Dietikon-Urdorf, dort wo man vor einem Jahr eine Kanterniederlage einstecken musste. Dies will der HCE tunlichst verhindern und wenn möglich auch dort siegreich die Partie beenden.

 

Zum Foto (Urs Sigg):

Lukas Schönbächler beim Abschlussversuch

 

Telegramm

Handball 1. Liga:

HC Einsiedeln – SG Lägern Wettingen 31:28 (16:12)

SR Meienberg, Widmer

Zuschauer: 65

 

Einsiedeln mit:

Theo Ulrich (1), Michael Rüegg

Carlo Beyer, Raphael Burkard, Janis Grisanovs (5/1), Manuel Horat (1), Skirmantas Pleta (9), Daniel Schmid, Lukas Schönbächler, Daniel Varga (2/1), Christian Maag (2), Elias Rothlin, Edvinas Vorobjovas (6), Martin Betschart (5).