Und sie können es doch


Mit dem Messer am Hals trat der HCE am Sonntag auswärts gegen den TSV Frick an. Das Team ist die vergangene Woche in sich gegangen und hat einige Punkte intern angesprochen. Dies schien den Leuten gut getan haben, denn sie konnten den zweiten Auswärtssieg einfahren.

Die Aargauer lagen nur einen Punkt vor den Schwyzern und sollten daher in Reichweite sein. Ein Sieg musste gegen den Tabellennachbar her, um nicht vollends den Anschluss an das rettende Ufer zu verlieren. Mit Janis Grisanovs kam zudem der Langzeitverletzte der Einsiedler wieder zurück aufs Spielfeld. Trotz seiner immer noch nicht ganz geheilten Schulter brachte er natürlich einiges an Erfahrung und Routine mit und konnte so dem Team helfen. Der HCE wollte gleich zum Beginn dem Gegner den Tarif durchgeben. Dies gelang einigermassen. Vorne funktionierte zwar noch nicht alles wie gewollt, da man aber mit Torhüter Ulrich wiedermal einen Hexer zwischen den Pfosten hatte, konnte sich das Team sogar einen überhasteten Start leisten. Nach den ersten Startschwierigkeiten kam die Mannschaft aber doch besser ins Spiel und konnte das Ruder an sich reissen. Vom 3:3 zog der HCE 4:6 davon. Die zwei Tore Führung bestand dann während einigen Minuten. Die Schwyzer spielten zwar gut, aber die letzte Überzeugung fehlte noch. Kurz vor Ende der 1. Halbzeit ging dann plötzlich nichts mehr. Gleich 5 technische Fehler halfen dem Heimteam, dass sie die Führung zum 12:10 übernehmen konnten. Ein Time-Out Einsiedelns verhinderte schlimmeres und es war den Gästen vorbehalten die letzten beiden Treffer der ersten 30 Minuten zu erzielen. Somit ging es ausgeglichen beim Stand von 12:12 in die Pause.

 

Guter Einsatz bis zum Schluss

Es gab in der Pause doch einiges zu besprechen. Obwohl man eigentlich das bessere Team stellte, schlug sich das noch nicht im Resultat um. Bessere Disziplin und eine etwas cleverere Deckung wollte das Team im zweiten Umgang umsetzen – und vor allem kämpfen bis zum Schluss. Zwar kassierte man gleich im ersten Angriff einen Treffer wo man nicht wirklich gut dabei ausgesehen hat. Doch dann zeigte man hinten endlich wie eine Deckung funktionieren sollte. Frick gelang während 8 ganzen Minuten keinen Treffer mehr weswegen Einsiedeln zum 14:19 davonziehen konnte. Leider leisteten sich die Schwyzer in der Folge wieder eine kleine Auszeit in der das Heimteam bis auf 18:20 aufschliessen konnte. Doch diesmal liessen sich die Schwyzer die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und kämpfte weiter. Schnell war der 5-Tore Vorsprung wieder hergestellt und die Partie war gelaufen. Frick konnte zwar noch um einen Treffer verkürzen, aber die Gäste liefen nicht mehr Gefahr das Spiel noch zu verlieren. Dank der meistens funktionierenden Deckung gelangen den Schwyzern zahlreiche Gegenstosstore welche oft von Pleta abgeschlossen wurde. Einsiedeln verdiente sich diesen Sieg und gewann endlich wieder 2 Punkte.

 

Wieder einen Schritt vorwärts gemacht

Nach zuletzt vier Niederlagen konnte man mit dem Sieg gegen Frick endlich wieder siegen und dank den zwei Punkten auch einen Rang in der Tabelle hochklettern. Es war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, wenn auch in diesem Spiel noch nicht alles wie gewünscht funktionierte. Janis Grisanovs half dem Team zum ersten Mal. Zwar traf er nur einmal, doch schon allein die Anwesenheit verhalf dem Team sehr. Es war alles etwas strukturierter und weniger nervös. Um allerdings gegen den nächsten Gegner Pratteln etwas ausrichten zu können, benötigt Einsiedeln einen weiteren Schritt nach vorne. Auswärts gelang dem HCE damals eine gute Angriffsleistung, doch hinten liess man dem Gegner zu viel Platz. So resultierte eine klare 34:28 Niederlage. Mit einer besseren Deckungsleistung ist aber auch gegen die Basler etwas zu holen. Pratteln liegt auf Rang 4 und ist haushoher Favorit für das Spiel vom nächsten Freitag – aber der HCE hat nichts zu verlieren und kann angreifen. Die Partie beginnt um 20:45 im Einsiedler Brühl.