Herren 1: Sieg dank grosser Moral


Der HC Einsiedeln gewinnt auch das zweite 4 Punkte Spiel hintereinander. Nach sehr schwachem Beginn drehten die Einheimischen mit viel Moral und Wille das Spiel und konn-ten somit einen weiteren Sieg landen.

Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften musste der HCE auswärts in Luzern eine bittere Niederlage einstecken. Damals war man lange im Spiel, doch in den letzten Minuten lief wenig bis gar nichts mehr zusammen, so dass man die Partie verdient verlor. Dies wollte man vor heimischem Publikum natürlich tunlichst verhindern. Allerdings erwischte das Heimteam einen miesen Start, ähnlich wie das Ende im Hinspiel. Zwar erspielte man sich auch gute Möglichkeiten doch der erste 7-Meter ging daneben wie auch der erste Abschluss am Kreis. Erst im 5. Angriff erzielte Grisanovs den ersten Treffer. Da lagen die Gäste bereits 3:1 in Führung. Auch in den kommenden Minuten erging es dem HCE nicht besser und man blieb weiterhin blass. Die SG Pilatus musste nicht mal überragend spielen und doch erhöhten die das Skore immer weiter. Während die Luzerner in dieser Phase den Torerfolg oft über den Pfosten feiern konnten, war das für Einsiedeln genau anders rum. Drei Holztreffer sowie einige falsche Entscheide verhinderten dass man die nötigen Treffer erzielen konnte. Über das 2:8 zogen die Gäste so bis auf 9 Treffer davon und es schien sich ein klares Verdikt abzuzeichnen. Doch dank der Einwechslung von Frei in die Deckung agierte der HCE in der Folge einiges besser. Als auch Schmid im Angriff wichtige Tore erzielen konnte, ging es mit den Schwyzern etwas aufwärts. Noch passierten einige Fehler zu viel, sonst wäre man der Spielgemeinschaft noch etwas näher auf die Pelle gerückt als nur bis zum 7:12.

 

Mächtig aufgebäumt und das Ding gedreht

Die Zuschauer rieben sich doch mächtig die Augen ob der Leistung ihrer Mannschaft. Von der Gefährlichkeit des Einsiedler Angriffs von der vergangenen Woche gegen Muri war in der ersten Hälfte nichts mehr zu sehen. Da man auch hinten gute 20 Minuten zahm agierte lag man zur Pause verdient mit 5 Treffern hinten. Doch zum Ende der ersten Hälfte schien ein Ruck durch die Klosterdörfler gegangen zu sein. Obwohl Pilatus auch die ersten beiden Treffer der 2. Halbzeit erzielen konnte, drehte der HCE danach heftig auf. Nach dem 7:14 skorte 4mal in Folge Einsiedeln und das Skore sah mit 11:14 schon viel besser aus. Grisanovs nahm vorne das Spiel in die Hand und hinten dirigierte er zusammen mit Frei gekonnte die Abwehr. Die beiden machten das Leben der Luzerner schwer und das ermöglichte auch Ulrich, dass er immer besser ins Spiel fand. Lautstark peitschten die Zuschauer das Team im zweiten Umgang nach vorne was die Akteure auch gut umsetzen konnten. Das Team feierte nun seine Treffer lautstark und energiegeladen. Jeder war nun auf seinem Posten und trug etwas zum Erfolg bei. Pleta machte mit seinen 5 Treffern in den letzten 15 Minuten den Sack zu und so feierte Einsiedeln zum Schluss doch noch einen verdienten 27:23 Sieg. Dieser hätte noch etwas höher ausfallen dürfen, hätte man hinten bis zum Schluss durchgezogen.

 

2 völlig verschiedene Halbzeiten

Was Einsieden die ersten 20 Minuten zeigte, war das bisher schwächste in dieser Spielzeit. Man vermisste den Willen und Killerinstinkt und so lief man bald einem klaren Rückstand hinterher. Bis 9 Treffer lag die SG Pilatus maximal vorne doch was dann kam, war viel Moral, Kampfeswille und Spieleslust. Mit nur 6 erhaltenen Treffern in einem Viertel der Partie schloss man zuerst zum Gegner auf, um ihn dann unaufhaltsam zu überholen. Mit diesem Sieg konnte das Team den siebten Rang halten und haben nun 4 Punkte Vorsprung vor der Relegationsrunde. Noch fehlt theoretisch ein Punkt zum definitiven Ligaerhalt. Diesen möchte man natürlich schon am nächsten Samstag gegen den BSV Stans holen. Dass das Unterfangen mehr als schwierig sein wird, zeigt die Tabellenlage und die Hinspiel Niederlage von 23:36. Die Nidwaldner haben bisher erst 1 Mal verloren und liegen schon länger als Aufstiegsrundenteilnehmer fest. Doch seit dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften hat Einsiedeln starke 15 Punkte holen können. Doch ein Auswärtssieg wäre immer noch eine grosse Überraschung und es müsste wohl alles zusammenpassen um diese zu realisieren. Doch warum soll man das gegen Stans nicht schaffen können? Doch nun geht es zuerst in die Osterferien bevor man dann nochmals in 2 Wochen alles für Punkte geben wird.


Telegramm

Handball 1. Liga:

HC Einsiedeln – SG Pilatus 27:23 (7:12)

SR Rüegg, Burchardi

Zuschauer: 88

 

Einsiedeln mit:

Theo Ulrich, Daniel Bisig

Carlo Beyer, Markus Bösch, Kevin Frei, Janis Grisanovs (10/1), Manuel Horat, Skirmantas Pleta (6), Daniel Schmid (4), Lukas Schönbächler, Christoph Sutter, Daniel Varga (4), Martin Betschart (3).