Herren 1: Jedes Spiel bleibt wegweisend


Nach einem weiteren Sieg steht der HCE inzwischen auf Platz Sieben und schaut die Abstiegsplätze von oben herab an. Da man allerdings weiss woher man kommt, wird man auch in den letzten drei Spielen alles abrufen müssen, um sich nicht in falscher Sicherheit zu wähnen. Das Spiel gegen die SG Pilatus ist ein weiteres Vierpunkte-Spiel und wird dem HCE alles abverlangen. Anspiel ist am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der Sporthalle Einsiedeln. Die bestens bekannte Heimstärke wird einmal mehr gefragt sein.

Es war ein Wochenende mit sehr spannenden, teils auch irritierenden Resultaten. Dachte man, dass der Sieg gegen Muri eine kleine Vorentscheidung darstellt, musste man sich am Sonntag Abend eines Besseren belehren lassen. Siege für den HC Dietikon-Urdorf, den KTV Muotathal und den TSV Frick. Es zeigt einmal mehr, dass es in dieser Liga kein Nachlassen erträgt. Vor allem die klare Niederlage der SG Pilatus erstaunt, wenn man bedenkt, dass vor ihrem 1. Liga Spiel das Nationalliga Team gespielt hat. Das Aufgebot für das 1. Liga Spiel überraschte doch sehr stark. Es macht den Anschein, dass die Luzerner in erster Linie ihre Kräfte für das Nationalliga-Team bündeln. Bleibt zu hoffen, dass man mit diesen unklaren Linien den Abstiegskampf nicht verfälscht und am kommenden Samstag auch mit einem vergleichbaren Aufgebot antritt. Wobei dies natürlich schlussendlich Spielereien sind. Der HCE muss, egal wer der Gegner ist, ohnehin bei einem Heimspiel den Sieg als Ziel haben. Die SG Pilatus konnte man in der Vergangenheit zu Hause immer bezwingen. Das wird auch beim kommenden Spiel das Ziel sein. Der HCE hat zweifellos in der Rückrunde an Stabilität gewonnen und ist wieder in der Spur, welche Ende Saison einen Mittelfeldplatz bedeuten würde. Zuletzt konnte man sogar mit durchschnittlichen Leistungen beide Punkte abholen. Nach Adam Riese sollten drei bis vier Punkte reichen, um den sicheren Ligaerhalt zu schaffen. Vor allem die beiden Heimspiele gegen den kommenden Gegner SG Pilatus und das letzte Spiel gegen den TSV Frick stehen hier im Zentrum. Dass aber auch der BSV Stans nicht von einem anderen Stern ist, zeigte die Niederlage gegen den KTV Muotathal, welchen man zuletzt sogar in fremder Halle relativ sicher bezwingen konnte. Rechenspielen für die letzten Partien bringen also wenig. Es macht Sinn, sich weiter auf die eigenen, durchaus vorhandenen Stärken zu konzentrieren und am Schluss abzurechnen. Rechnet man die Punkte zusammen, steht der HCE in der, unwichtigen, Rückrundentabelle auf Rang Drei. Ein Grund mehr, sich vor niemandem zu verstecken. Beim HCE stehen am kommenden Samstag wieder alle Spieler zur Verfügung. Durchaus gute Vorzeichen.