Verdienter Sieger im Torfestival


Auch im zweiten Kantonsderby gewinnt der HC Einsiedeln auswärts ein wahres Torfestival. In einem spannenden Spiel behielten die Klosterdörfler am Schluss klar, doch lange verlief das Spiel äusserst ausgeglichen.

Im letzten November gewann der HC Einsiedeln zu Hause nach einer starken zweiten Halbzeit mit 25:22. Die 22 Gegentreffer zeugten von einer starken Abwehr. Doch Mann des Spiels damals war der Muotathaler Torhüter Ulrich in Diensten von Einsiedeln. Auch diesen Samstag erwartete man eher eine enge Kiste, denn die letzten Resultate beider Teams zeugten von guten Abwehrreihen. Doch es kam dann alles etwas anders. Das Heimteam erwischte vor knapp 300 Zuschauer den besseren Start und ging gleich mit 2 Toren in Führung. Über das 4:2 baute Muotathal den Vorsprung sogar bis auf 4 Längen aus und die Gäste sahen sich bereits in der neunten Minute gezwungen ihr Time-Out zu nehmen. In der Folge kam dann auch der HCE etwas besser ins Spiel und konnte das Skore verkürzen. Muotathal machte aber weiter gehörig Druck und kam immer wieder zu leichten Toren. In dieser Phase nutze Micha Schelbert seine Freiheiten und skorte einige Male gekonnt. Schelbert’s Antipode Grisanovs erzielte aber noch einige Treffer mehr, weshalb Einsiedeln zum 15:15 auszugleichen vermochte. Nun lag das Momentum eher auf der Seite vom HCE und sie konnten ihrerseits zum ersten Mal mit 2 Toren in Führung gehen. Dieser hätte auch zur Pause bestehen sollen, hätte Einsiedeln mit der Pausensirene den 7-Meter verworfen. So ging es mit einem knappen Ein-Tore Vorsprung (19:20) in die Garderobe.

 

Nach schwachem Start das Ding gedreht

Wie schon zu Beginn der ersten Hälfte lief es Einsiedeln auch in den ersten Minuten der zweiten nicht so richtig. Muotathal riss das Ruder wieder an sich und ging mit 22:20 in Führung. Die Führung hielt knapp eine Viertelstunde bis zum 25:25. Gute 5 Minuten ging es dann so weiter. In dieser Phase zeigten beide Torhüter starke Paraden, was es für beide Teams schwer machte Treffer zu erzielen. Bei Einsiedeln war der letztjährige Topskorer Grisanovs für die Tore zuständig. Muotathal versuchte es mit einer kurzen Deckung gegen ihn, was den HCE weiter hemmte. Doch hinten stand man nun besser, so dass die Thaler ihrerseits Mühe bekundeten zu skoren. In der 54. Minute langen so die Gäste nur mit einem Treffer (30:31) vorne und es zeichnete sich eine spannende Schlussphase ab. Die letzten Angriffe agierte jedoch der HCE gezielt und gekonnt und konnte 5 Tore in Serie erzielen. Grossen Anteil an diesem starken Schlussspurt hatte auch Torhüter Ulrich der von den letzten vier Schlüssen drei abwehrten konnte. So gelang es Einsiedeln mit 36:31 das sehr lange spannende und torreiche Spiel relativ klar zu gewinnen.

 

Der grosse Zusammenschluss

Mit dem Sieg von Einsiedeln und den anderen Resultaten kam es in der Meisterschaft zum grossen Zusammenschluss. Muotathal auf Rang 6 liegt gerade nur 2 Punkte vor dem HCE auf Rang 10. Dazwischen liegen mit Muri, Pilatus, Dietikon-Urdorf drei Teams welche eine spannende Schlussphase dieser Meisterschaft garantieren. Nächsten Sonntag trifft Einsiedeln auf Dietikon-Urdorf. Gegen die Zürcher hatte man in der Vorrunde nach einer schwachen Darbietung mit 10 Treffern verloren. Will man weiter Boden gut machen, benötigt der HCE am nächsten Sonntag um 16.00 Uhr einen weiteren Sieg.