Damen siegen verdient im vorgezogenen Finale


HC Einsiedeln – SG Rümlang-Unterstrass 30:27 (12:10) Die Einsiedler Damen holen zwei eminent wichtige Punkte im Kampf um den Regionalmeistertitel. Sie verdienten sich den Sieg mit der stärkeren Deckung und dem besseren Torhüter. Schlussendlich war es ein faires Spiel in der proppenvollen Sporthalle Einsiedeln, welche gute weibliche Handballkost servierte. Mit diesem Sieg stehen die Damen kurz vor dem Regionalmeistertitel. Man braucht nun aus den zwei letzten Spielen noch einen Punkt, um die Saison auf Platz 1 zu beenden.

Die Einsiedlerinnen waren halbwegs gut gerüstet für das wohl alles entscheidende Meisterschaftsspiel. Ferienabsenzen oder aber übermässiger Fasnachtskonsum, waren im Vorfeld des Spiels allgegenwärtig. Trotzdem war man sich sicher, dass man mit einer leidenschaftlichen Leistung oben aus schwingen kann. Die Zürcherinnen konnten für dieses Spiel ebenfalls aus dem Vollen schöpfen, was ein enges Spiel erwarten liess. Doch soweit kam es schlussendlich nicht. Doch dazu später mehr. Der Start in die Partie war wie erwartet von Nervosität geprägt. Viele Ballverluste auf beiden Seiten liessen wenig Spielfluss aufkommen. Die Einsiedlerinnen versuchten über die Kleingruppe den Erfolg zu finden, liessen aber zu viele Chancen liegen. Die Zürcherinnen rieben sich derweil in der sehr gut gestellten HCE-Deckung auf, welche wenig bis nichts zuliess. Kaum eine 1:1 Situation wurde verloren und man wurde richtiggehend provoziert, um grossen, sehr grossen Aufwand für den Torerfolg zu führen. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich der HCE erstmals ein wenig absetzen, ohne das Spiel aber zu entscheiden. Zur Pause war man zwei Tore in Front, was gemessen an der Chancenverteilung eher zu wenig war.

Klarerweise war der Start in die zweite Hälfte eminent wichtig. Und hier lag schlussendlich der Unterschied. Der HCE kam wie die Feuerwehr aus den Startlöchern und entschied das Spiel in den ersten fünfzehn Minuten der zweiten Halbzeit. Acht Tore Vorsprung, wenn auch nur kurz, bedeuteten die Entscheidung in diesem hart aber mehrheitlich fair geführten Spiel. Die Einsiedlerinnen nutzten in dieser Phase die Unzulänglichkeiten in der Zürcher Deckung und in der eigenen Deckung liessen sich noch weniger anbrennen. Mit einer Mischung aus schnellem Umschaltspiel und individueller Klasse im Angriff, gelang es, die nun zusehends frustrierten Zürcherinnen, zu distanzieren. Just in diese Phase kam auch noch ein Torerfolg der Einsiedler Hüterin Horat, welche es sich nicht nehmen liess, ihre Glanzleistung mit einem Torerfolg zu krönen. Wie üblich zeigte sich der HCE in den letzten fünfzehn Minuten als Meister des Verwaltens. Wechselte viel durch und spielte den Vorsprung souverän über die Runden. Am Schluss stand ein verdienter Sieg auf der Tafel, welche das Tor zum Regionalmeistertitel weit aufschlägt. Am 05. März im Heimspiel gegen die SG Dietikon-Urdorf, kann man mit einem Punktgewinn den erstmaligen Aufstieg in die 1. Liga, verbunden mit dem 2. Liga Regionalmeistertitel, endgültig unter Dach und Fach bringen.

 

Zuschauer 200 (davon auch viele aus Zürich – vielen Dank)

HC Einsiedeln: Stefanie Horat, Claudia Zürcher; Simone Trütsch, Vreni Pfyl, Martina Lütscher, Karin Huser, Jacqueline Hasler-Petrig, Jolanda Schädler, Kathrin Füchslin, Patricia Ruhstaller, Rebekka Rothlin, Angela Villiger, Laura Vechiu, Heike Maurer