Damen: Finales Heimspiel um die Meisterkrone am Sonntag um 16:00 Uhr


Die HCE-Mädels haben in dieser Saison schon einiges an Problemen umschifft. Probleme, welche in erster Linie an der Personalfront zu lösen waren. Diese hat man alle, mehr oder weniger, problemlos gelöst. Wer Anfang September darauf gewettet hätte, dass man auf Seiten des HCE Mitte Februar den Regionalmeistertitel gewinnen könnte, der wäre wohl für verrückt erklärt worden. Doch nun ist es so. Am Sonntag um 16:00 Uhr steigt in der Sporthalle Brüel das entscheidende und wegweisende Spiel. Die Damen brauchen mindestens einen Punkt, um dem erstmaligen 2. Liga Titelgewinn einen grossen Schritt näher zu kommen.

Man bemerkt hierbei, dass man in erster Linie vom Meistertitel spricht. Der damit verbundene Aufstieg in die 1. Liga gehört halt einfach dazu, obwohl dies keinesfalls prioritär behandelt wird/wurde. Man hat sich darauf geeinigt, dass man jedes Spiel gewinnen will und sich sicher die Ernte für eine bislang wirklich gute Saison, nicht nehmen lassen will. Wenn man bedenkt, wo man steht, obwohl man unheimlich viele Verletzungen einzog, oder aber mit sonstigen Absenzen zu kämpfen hatte, dann darf man sicher zufrieden sein. Man steht auf Platz 1 obwohl man das Potential praktisch nie ausschöpfen konnte. Über die Saison gesehen war es ein Steigerungslauf, welcher zuletzt im Cup gegen Uster oder aber mit dem Auswärtsspiel am Fasnachts-Samstag in Thalwil, seinen vorläufigen Höhepunkt erlebte. Nun folgt gegen die SG Rümlang-Unterstrass das vorweggenommene Finale. Gelingt es dem HCE zu gewinnen, hätte man zwei Spiele vor Schluss drei Verlustpunkte Vorsprung und müsste gegen das Mittelfeld-Team aus Dietikon oder aber die dann möglicherweise bereits abgestiegene SG Meilen/Stäfa, noch einen einzigen Punkt gewinnen. Wer die Resultate der laufenden Saison überblickt, wird bemerken, dass der HCE dies wohl auch schaffen würde. Nicht zu vergessen ist hier, dass die SG Rümlang Unterstrass ohnehin bis Saisonende jedes Spiel gewinnen müsste. Die Ausgangslage spricht also klar für den HCE.

Der HCE steigt am Sonntag sicher als Favorit in dieses Spiel. Man ist zuhause seit über 400 Tagen ungeschlagen und möchte dies eigentlich gerne so weiterziehen. Die Personaldecke ist breit und man sollte aus dem Vollen schöpfen könne, was ebenfalls beruhigt und Optionen offen lässt. Unvergessen bleibt das HCE Spiel in Rümlang, als man mit einem Rumpfteam und verspäteter Ankunft trotzdem sicher gewann. Wenn der HCE am Sonntag gleich resolut zur Sache geht, wie in der ersten Halbzeit gegen die SG Zürisee, dann wird man nur sehr, sehr schwierig zu bezwingen sein.

Sollte der HCE einen schlechten Tag einziehen und das Spiel verlieren, würde kein Weltuntergang entstehen. Dann würde man sich auf die letzten drei, oder hoffentlich vier Spiele konzentrieren. Zu verlieren hat man also auch am Sonntag (noch) überhaupt nichts. Dies stimmt positiv.

Die Damen hoffen auf ganz viele Zuschauer. Im Anschluss findet das 1. Liga Spiel der Herren gegen den TV Dagmersellen statt. Der Handballfan bekommt also am kommenden Sonntag das volle Programm aufgetischt.