Herren 1.Liga: Zwei sehr süsse Punkte


Die Herren holen in Romanshorn einen sehr, sehr wichtigen Sieg. Die Zutaten dafür waren mannschaftliche Geschlossenheit, ein wiederum starker Torhüter Ulrich, eine Prise Schlachtenglück und spielerische Intelligenz. Diese Zutaten ermöglichten dem HCE zwei Punkte im Kampf für den direkten Ligaerhalt. Der HCE war in den entscheidenden Momenten wacher und für einmal auch cleverer. Mit diesem Sieg kann der HCE seine Position unter den ersten vier Plätzen festigen.

Die Vorzeichen waren ja eigentlich nicht sonderlich gut. Mit den Absenzen von Markus Bösch und Kevin Enz verlor man doch zwei treibende Kräfte, bereits vor dem Spiel. Somit reiste man noch mit zehn Feldspielern an. Doch einem absolut gelungenen Start tat dies keinen Abbruch. Der HCE startete wie die Feuerwehr. Es waren keine drei Minuten gespielt, als man über die Flügelzange Schelbert/Maag bereits mit drei Toren in Front lag. Der Gegner stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Tafel. Im Anschluss entwickelte sich ein zügiges 1. Liga Spiel, bei dem man sich gegenseitig wenig schenkte. Die Romanshorner konnten sich im Anschluss fangen und bis zur neunten Minute ausgleichen. Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel enorm ausgeglichen. Auf Seiten des HCE zeigte man auch in der Deckung durchaus positive Ansätze und im Angriff zeigte man ein gewohnt stilsicheres Spiel. Der von der Sperre zurückgekehrte Daniel Varga war, trotz nicht sehr guter Abschlussquote, ein dauerhafter Gefahrenherd, was es für den Gegner deutlich schwieriger machte, sich auf den HCE einzustellen. Zur Pause war das Spiel völlig offen und 16:16 in gleichen Schritten.

Nach der Pause war es dann aber wieder der HCE, welcher die Fehler des Gegners ausnützte und sich wiederum bis zur Mitte der zweiten Halbzeit drei Tore Vorsprung erarbeitete. Doch auch diese hielt nicht lange. Die Romanshorner schlossen in einer kleinen Schwächephase des HCE wieder auf und glichen das Spiel aus. In dieser wichtigen Phase nutzte der HCE seine Chancen leider zu wenig resolut. Unter anderem zwei nicht verwandelte Siebenmeter, waren der Ursprung, für eine weitere Zitterpartie in der Schlussphase. Es machte jedoch den Anschein, dass der HCE nicht gewillt war, wiederum als unclever dazustehen. Nun folgten sehr hektische Phasen. Strafen hüben wie drüber machten das Spiel enorm hektisch. Doch hier liess sich speziell der HC Romanshorn zu stark am Spielgeschehen ableiten. In der 55. Minute konnte das Heimteam allerdings wiederum in Führung gehen. Die personellen Ressourcen beim HCE waren eigentlich schon längstens ausgeschöpft und die Kräfte zusehends am schwinden. Nun folgten gleich drei Strafen in Serie. Davon eine gegen Mark Schelbert und zwei Strafen gegen den HC Romanshorn. Damit hatte man die Vorteile wieder auf der eigenen Seite. Vier Minuten vor Schluss nahmen die Romanshorner ihr Timeout und schworen ihr Team nochmals auf die letzten Minuten ein. Es nützte. Torerfolg durch Elias Raggenbass. Mark Schelbert liess sich im Anschluss nicht zweimal bitten und glich das Spiel wieder aus. Noch zwei Minuten zu spielen. Fehlwurf durch den HC Romanshorn und im Gegenzug erzielte Daniel Varga das Einsiedler Führungstor. Eine Minute vor Schluss war es dann der Romanshorner Topskorer Häni, welcher das Spiel wieder ausglich. Trainer Tschannen nahm auf Einsiedler Seite sein Timeout und zeigte dem Team die Marschrichtung für die letzte Minute. Und hier war dann die ganze Cleverness des HCE ersichtlich. Man fand Mittel und Wege um die letzten 45 Sekunden von der Uhr zu nehmen. Die Romanshorner störten die Einsiedler immer wieder beim Abschluss und der HCE wurde auch bei angezeigtem Zeitspiel nicht nervös. Kurz vor Schluss war es dann Michael Schmid, welcher auf Pass von Mark Schelbert, den Siegtreffer für den HCE erzielte. Auf Einsiedler Seite brachen im Anschluss alle Dämme und man konnte sich überschwänglich über einen süssen Kampfsieg freuen. Damit hat man den aktuellen Tabellenführer sowohl in heimischer, als auch in fremder Halle bezwungen. Es zeigte einmal mehr auf, dass man jedes Team in der Liga bezwingen kann, sofern man die richtigen Zutaten dafür auswählt. Und am Samstag war dies definitiv der Fall.

Sporthalle Romanshorn – 150 Zuschauer

HC Einsiedeln: Theo Ulrich, Roman Achermann; Christoph Sutter, Manuel Horat (1), Mark Schelbert (10), Janis Grisanovs (7), Daniel Varga (6), Michael Schmid (4), Attila Jarosi (1), Christian Maag (1), Peter Lipovsky, Carlo Beyer (1)

Bemerkungen: HCE ohne Markus Bösch (angeschlagen), Kevin Enz (abwesend)