Zu viele Fehlwürfe verhinderten den Sieg


Der HC Einsiedeln traf im ersten Spiel im neuen Jahr auf die Aargauer von Handball Wohlen. Die Aargauer behielten nach einem spannenden Spiel knapp die Oberhand. Der HCE scheiterte zu oft am gegnerischen Torwart, um reüssieren zu können. So resultierte eine knappe und auch unnötige Niederlage.

Mb. Mit vier Punkten in Folge konnten die Schwyzer das Jahr 2015 erfolgreich abschliessen Gegen Frick und Pratteln gewann man zweimal knapp aber verdient. Ähnlich wollte Einsiedeln nun auch ins neue Jahr starten. Gegen Handball Wohlen musste man in der Englischen Woche im Oktober in der Vorrunde eine knappe 30:32 Niederlage einstecken. Für diese wollte sich das Team natürlich revanchieren. Doch die Vorbereitung zum Spiel war nicht gerade einfach, da zuerst die Halle geschlossen war und dann erst in der letzten Woche alle Spieler anwesend waren. Zudem sollte dem Team auch Thomas Hürlimann wegen einer Ausbildung und Christian Maag (Vereinswechsel) nicht mehr zur Verfügung stehen. Man war als zu einigen Umstellungen gezwungen. Doch mit dem positiven Eindruck vom Jahresende startete das Team verheissungsvoll auch ins neue Jahr. Die Partie verlief in den ersten Minuten ausgeglichen. Wohlen legte immer vor, während Einsiedeln postwendend gleichzog. Beim Stand von 5:5 konnten die Schwyzer zum ersten Mal in Führung gehen. Mit gut ausgeführten Spielzügen bauten sie diese bis zum 10:8 aus. Doch Wohlen liess sich nicht so einfach abschütteln und konnte bald wieder ausgleichen. So endete eine Torreiche erste Hälfte mit 15:15 unentschieden. Beide Teams zeigten sich vor allem in der Offensive gut aufgelegt, während hinten auf beiden Seiten noch Steigerungspotential vorhanden war.

 

Lange lief nicht viel

Vorne wollte Einsiedeln nach der Pause genau so weiter machen wie in der ersten Hälfte. Hinten versuchte man mit einer offensiven Deckung auf Wohlen‘s Denker und Lenker. Diese trug mehr oder weniger gleich Früchte. Trotz zwei schnellen Ballgewinnen verpasste es die Mannschaft wieder in Führung zu gehen. Da es bei beiden Teams nach dem Seitenwechsel vorne nicht mehr lief, fielen die Tore nun selten. Doch wenn sie es taten, traf Wohlen ins Schwarze. So fielen 3 Tore für die Heimmannschaft und nach knapp neuen Minuten sah der Trainer Betschart bereits gezwungen seine Time-Out zu nehmen. Dies schien schnell Früchte zu tragen, den Grisanovs erzielte mit einem Doppelpack den Anschlusstreffer. Doch es war nur kleines Strohfeuer, denn Wohlen konnte bis vier Tore und dem 25:21 davon ziehen. Eine zusätzliche Zeitstrafe gegen Grisanovs drohte das Spiel 10 Minuten vor Schluss vorzeitig zu entscheiden. Doch die Schwyzer fassten sich nochmals ein Herz und rückten den Aargauern nahe auf die Pelle. Innert drei Minuten verkürzten sie zum 26:25 und waren somit zurück im Spiel. Nun sah sich das Heimteam gezwungen ihr Time-Out zu nehmen. Einsiedeln wusste es aber zu kontern und konnte dank einem Ballgewinn einen schnellen Gegenstoss vortragen. Leider fand der Ball aber nicht den Weg ins Tor. Der Ausgleich sollte somit leider nicht mehr fallen, sondern weitere Fehlwürfe ermöglichte Wohlen schlussendlich ein zu klares Resultat. Es resultierte eine bittere 30:26 Niederlage.

 

Zu viele Fehlwürfe produziert

Der HCE hat gegen Handball Wohlen lange ein gutes Spiel gezeigt. Doch schlussendlich sollten die zahlreichen Fehlwürfe vor allem im zweiten Umgang einen positiven Ausgang verhindern. Die Schwyzer bissen sich die Zähle oft am gut aufgelegten Torwart aus. Dieser liess sich bis zum Schluss starke 17 Paraden notieren. Leider sind mit dieser Niederlage keine weiteren Punkte aufs Konto der Schwyzer dazu gekommen. Da Pilatus gegen Muotathal einen überraschenden Sieg landen konnte, liegt Einsiedeln nun drei Punkte hinter dem Trennstrich. Zwei weitere Punkte sollen nun aber am Freitag im Heimspiel gegen Magden/Möhlin dazu kommen. Gegen das Schlusslicht heisst es verlieren verboten. Die Partie beginnt um 20.30 Uhr und das Team hofft auf viele Zuschauer.