Männer 1. Liga: Kampf um Ligaerhalt beginnt


Am Samstag starten die 1. Liga Handballer in die Abstiegsrunde. Nach einer unrühmlich schwachen Vorrunde, will man sich nun fokussieren und gestärkt präsentieren. Mit den neuen Gesichtern um Cheftrainer Christoph Tschannen, Assistenztrainer Thomas Kälin, sowie den Hoffnungsträgern um Mark Schelbert und Peter Lipovsky, will man sich in den kommenden vierzehn Spielen einen der ersten vier Plätze ergattern. Das Startspiel gegen den HC Romanshorn dient als Standortbestimmung für das Team, welches aufgrund der Trainingsleistungen Kredit verdient. Anspiel der Partie ist um 16:00 Uhr in der Sporthalle Einsiedeln.

Mit dem HC Romanshorn wartet ein agiles Team, welches das erste Spiel der Abstiegsrunde gegen die BSG Vorderland, souverän gewonnen hat. Die Bodensee-Truppe hat die Finalrunde nur knapp verpasst, und ist auf dem Papier in der Gruppe wohl zu favorisieren. Der HCE hat die bisherigen Trainings genutzt, um einen einfachen Handball zu planen. Für Künstler hat es in der harten Abstiegsrunde ohnehin keinen Platz mehr. Gefragt sind nun emotionale Spieler, welche alles auf die Platte bringen, was nötig ist. Der HCE verfügt über genug Klasse um auch einen HC Romanshorn zu bezwingen. Dafür benötigt man eine solide Deckung und eine gute Torhüterleistung. Beim HCE wird hier Theo Ulrich wieder richtig angreifen. In der Schlussphase der Vorrunde, hat er bewusst nicht mehr viele Spielanteile erhalten. Ulrich verfügt über die nötige Routine um immer noch einer der besten Keeper der Liga zu sein. An einem guten Tag kann er ein Spiel alleine entscheiden. Wenn er hier die Unterstützung der Verteidigung bekommt, erst recht. Das System wird sich nun am vorhandenen Spielermaterial anpassen. Beim HCE kann man auf praktisch alle Spieler zählen, ausgenommen Daniel Schmid und Carlo Beyer, was doch Hoffnung macht, um das erste Spiel siegreich zu gestalten. Bei allen Vorschusslorbeeren darf man nicht vergessen, dass es der HCE ist, welcher auch wirklich beweisen muss, dass man die nötige Qualität mitbringt. Tempofestigkeit, Rückzugsverhalten und Power werden der Schlüssel zum Erfolg sein. Und dies nicht nur im Spiel gegen den HC Romanshorn. In der Vorrunde ist man zu vieles schuldig geblieben und blieb deutlich unter den Erwartungen.
Speziell gespannt darf man sicher auch auf den Einstand der beiden neuen Hoffnungsträger sein. Sowohl Mark Schelbert, als auch Peter Lipovsky zeigten im Training, dass sie die gewünschten Verstärkungen sind. Es gilt nun diese Ansätze auch im Spiel zu zeigen. Vor allem Mark Schelbert ist nur schwer zu kontrollieren und ist aufgrund seiner Qualität und Klasse auf allen Positionen einsetzbar. Dies eröffnet viele taktische Mittel, welche sicher auch genutzt werden. Klar ist, dass man ab sofort viele Emotionen und Tempoverschärfungen sehen wird. Man hat die Spieler dazu. Es ist die Aufgabe des neu formierten Trainerteams um Christoph Tschannen, Thomas Kälin und Erich Schelbert, die eigenen Qualitäten auch ausspielen zu können. Nimmt man die letzten Jahre als Massstab, weiss man, dass sechzehn Punkte zum direkten Ligaerhalt wohl reichen. Somit ist klar, dass man speziell in den Heimspielen die Punkte holen sollte.

Entscheidender Faktor wird hier wohl auch das Publikum sein, welches dem Team den nötigen Support geben muss. Nur so wird man zur altbekannten Heimstärke zurückfinden. Der HCE scheint bereit für die bevorstehende Abstiegsrunde und freut sich auf die Unterstützung.

Im Anschluss an das 1. Liga Männer Spiel kämpfen auch die Damen um den Ligaerhalt. Als Gast erwartet man um 18:00 Uhr den TV Zofingen. Ein Gegner, welcher gegen den HCE noch nie gewinnen konnte. Ob dies so bleibt, wird man am Samstag sehen. Auch die Damen freuen sich auf Unterstützung vor Ort.