Damen 1.Liga: Abgeräumt im Luzerner Hinterland


Endlich ist die Nuss geknackt. Bislang konnten die Einsiedlerinnen in dieser Saison noch keine Auswärtspunkte auf ihr Konto schreiben lassen. Am vergangenen Samstag reisten die Spielerinnen aus dem Klosterdorf nach Malters, voller Motivation und Kampfgeist kamen sie in der Halle Oberei an. Obwohl es für das letzte Spiel in der ersten Saisonhälfte nicht mehr auf die Punkte ankam, war die Ansage klar, endlich die ersten Punkte mit nach Hause nehmen.

Das Spiel startete ziemlich ausgeglichen, erst nach 3 Minuten 44 fiel das  erste Tor zu Gunsten des HCE‘s. Bis zum 3:3 konnten die Damen aus Malters jeweils wieder ausgleichen. Nach dem 4. Treffer von Einsiedeln wuchs dann ein kleiner Vorsprung stetig an. Bis zur Pause stand es 14:19 für die Gäste aus Einsiedeln.  In der zweiten Hälfte hatte der HCE anfänglich etwas Mühe zurück ins Spiel zu finden.  Jedoch ging es auch dem Gegner nicht besser. Das Spiel blieb spannend, die Halle war voll mit einheimischen Fans.  Die Unparteiischen gaben über das ganze Spiel regelmässig ihren Senf dazu. Das Spiel war geprägt von Penaltys und Zweiminutenstrafen mehrheitlich gegen den HCE. Trotzdem konnten die Einsiedlerinnen zwischenzeitlich Ihren Vorsprung auf 8 Tore erhöhen. Dies erlaubte den Gästen dann in der letzen Phase des Spiels auch noch ein bisschen zu experimentieren. Erneut durfte unsere jüngste, Rebekka Rothlin für Jacqueline Hasler-Petrig als Spielmacherin aufs Feld. Dank geschlossener kampfreicher Mannschaftsleistung stand es nach 60 Spielminuten 25:30 für den HCE.

 Verdient gönnt sich der HCE jetzt eine kleine Winterpause. Im neuen Jahr geht es dann in der  Abstiegsrunde gegen Thun, Willisau, Frick, Zofingen und Emmen weiter.