Damen: Geduld und Einsatz zahlten sich aus


HC Einsiedeln – TV Uster 30:26 (14:9) Der weibliche HCE-Express siegt gegen den 1. Liga Absteiger aus Uster verdient und schlussendlich zu wenig hoch. Eine Schwächephase nach der Halbzeit brachte die Zürcherinnen zurück ins Spiel. Der HCE liess allerdings nichts anbrennen und siegte am Schluss mit vier Toren Unterschied.

Nach der doch sehr zurückhaltenden Leistung im vorletzten Meisterschaftsspiel gegen die SG Volketswil/Dübendorf, war man gewillt, mit Einsatz und Power, die schon lange anhaltende Heim-Ungeschlagenheit, weiter auszubauen. So ging man ins Spiel. Es war dann auch diese Präsenz, welche den HCE schnell in Vorsprung gehen liess. Die Chancenauswertung war in Ordnung und in der Verteidigung liess man sehr wenig anbrennen. Es war diesen beiden Tatsachen geschuldet, dass man auf fünf Tore wegziehen konnte, und dies bis zur Pause diese Oberhand behielt. Nach dem Pausentee, bei dem man den Spielerinnen wenig mitzugeben hatte, kam dann allerdings Unruhe auf. Der HCE verspielte im Angriff mehrere offene Möglichkeiten und kassierte im Gegenzug einfache Tore, welche der gut aufgelegte TV Uster gerne annahm. Der gut erkämpfte Vorsprung, schmolz dahin. Zwei praktisch gleichzeitige 2-Minuten-Strafen machten dann dem HCE das Leben zusätzlich schwer. Die Zürcherinnen glichen das Spiel aus und der HCE musste wieder bei Null beginnen. Es spricht aber klar für den HCE, dass man sich im Anschluss nicht aus der Ruhe bringen liess. Auch wenn man mit misslichen Pfostenschüssen viel Pech hatte, und in der Verteidigung zwei, drei sehr unglückliche Tore über den Flügel kassierte, spielte man seinen eigenen Stiefel weiter durch und setzte sich verdient wieder ab. Am Schluss stand ein solider Sieg mit vier Toren Unterschied auf der Resultattafel, was bedeutete, dass der HCE seinen Pflichtaufgabe erfüllt hatte. Es war ein Spiel, welches mit Kampfgeist für sich entschieden wurde. Wenn es mit Zauberhandball für einmal nicht klappt, braucht es den Vorschlaghammer, und diesen haben die Damen ausgepackt. Dass man nach dem Spiel noch überlegte, ob man gewisse Namen auf das Tor-Aluminium schreiben möchte, unterstreicht die Tatsache, dass man vieles richtig gemacht hatte, aber nicht immer vom Glück begünstigt war. Beim TV Uster konnte man zudem auch die Torhüterin hervorheben, welche das Team (zu) lange im Spiel hielt. Schlussendlich war dies aber zu wenig, um dem HCE richtig gefährlich zu werden. Somit kreist der HCE an der Tabellenspitze weiterhin einsam seine Runden und kann sich nun auf die weiteren und auch letzten Gegner, einstellen.

 

HC Einsiedeln: Stefanie Horat, Claudia Zürcher; Jolanda Schädler, Karin Huser, Jasmin Huser, Kathrin Füchslin, Patricia Ruhstaller, Laura Vechiu, Vreni Pfyl, Martina Lütscher, Rebekka Rothlin, Jacqueline Hasler-Petrig, Angela Villiger

 

Bemerkungen: HCE ohne Simone Trüsch (abwesend), Heike Maurer (abwesend), Gianna Ribbers, Melanie Oberholzer (beide verletzt), Patricia Schuler (n. i. Aufgebot), Corina Bösch, Rachele De Caro (beide Babypause)