Männer 1.Liga: HC Einsiedeln – TV Unterstrass 34:33 (18:16)


Die Einsiedler Handballer bezwingen den TV Untertrass verdient aber deutlich zu knapp. Ein Spiel welches vermeintlich vorentschieden schien, war am Schluss auf Messers Schneide. Für den HCE positiv ist, dass man dafür in erster Linie selber verantwortlich war. Der Angriff lief wieder gut. Trotz der Absenz von drei Rückraumspielern konnte man sich hier profilieren. Am Schluss sind es zwei Punkte, welche einem zufrieden zurückblicken lassen.

Der Start in die Partie gestaltete sich gemächlich. Der HCE suchte seine Form und das Spiel wogte hin und her. Der wichtigste Aspekt war bereits zum Start die Qualität von Theo Ulrich, welcher dem Gegner einiges an guten Chancen abnahm und somit dem eigenen Team Sicherheit verlieh. Im Angriff konnte man sich auf eine anständige Quote verlassen was einem doch beruhigt dem weiteren Spielverlauf entgegenblicken liess. Bis zur zwanzigsten Spielminute konnte man sich verdient auf fünf Tore Unterschied absetzen und dachte wohl bereits an einen geruhsamen Abend. Der HCE nutzte nun die ganze Kaderbreite, was sich für einmal nicht positiv auf das Resultat auswirkte. Die Gäste konnten bis zur Pause die vermeintliche Vorentscheidung abwenden und bis auf zwei Tore aufschliessen.

Die zweiten Halbzeit war dann mehrheitlich ein Abbild der ersten Halbzeit. Mit der ersten Formation konnte der HCE den Vorsprung wieder ausbauen und lag in der vierzigsten Minute wieder mit drei Toren im Vorsprung. Unnötige Strafen verhinderten dann, dass der HCE in der Schlussphase nicht zittern muss. Der Zürcher Quartierverein nutzte diese Aussetzer und war wieder am HCE dran. In der Schlussphase gelang es keinem der beiden Teams restlos zu überzeugten, wechselten sich doch Fehler munter ab. Den Zürchern gelang 1:30 Minuten vor Schluss der Ausgleich, welche von Daniel Varga umgehend mit dem Siegtreffer im Gegenzug beantwortet wurde. Am Schluss gewinnt der HCE ein Spiel knapp aber verdient, welches deutlich höher hätte gewonnen werden müssen. Doch für den HCE spricht, dass man die Absenzen im Rückraum auffangen konnte, und auch so gewinnen konnte. Zudem findet auch Topskorer Janis Grisanovs langsam aber sicher in die Saison, was positiv stimmt. Zaubern steht aktuell ohnehin nicht an erster Stelle. Für das Selbstvertrauen war das Spiel sicher ein Schritt in die richtige Richtung. In den kommenden Spielen müssen die zuletzt abwesenden Spieler vor allem die Deckung solidarisch stabilisieren. Der Angriff scheint langsam aber sicher seine Abstimmung gefunden zu haben.

 

Sporthalle Einsiedeln – 100 Zuschauer

Schiedsrichter: Simon Celentano, Thomas Huber

 

HC Einsiedeln: Theo Ulrich, Roman Achermann; Raphael Burkard, Elias Rothlin, Christoph Sutter, Manuel Horat, Janis Grisanovs (12), Daniel Varga (7), Michael Schmid, Kevin Enz (2), Lukas Schönbächler (1), Roland Sandor (9), Christian Maag (2), Carlo Beyer (1)

Bemerkungen: HCE ohne Attila Jarosi (krank), Daniel Schmid (verletzt), Markus Bösch (verletzt)

FOTO: Spielmacher Roland Sandor zeigte mit neun Toren eine starke Leistung