Männer 1. Liga: Seen Tigers als Favorit


Am kommenden Sonntag steigen die 1. Liga Herren wieder in die Hosen. Als Gast erwartet man die Seen Tigers, welche zusammen mit dem HC Wädenswil als Gruppenfavoriten gelten. Im ersten Spiel mussten sie sich überraschend dem TV Muri geschlagen geben, welcher die Gunst der Stunde nutzte und die personellen Absenzen bei den Seen Tigers zum Sieg ausnutzen konnten. Der HCE steigt als Aussenseiter in dieses Spiel und wird versuchen mit einer geschlossenen Leistung Gegensteuer zu geben. Anspiel ist um 17:00 Uhr in der Sporthalle Einsiedeln.

Die Einsiedler konnten sich seit der Doppelheimspielrunde erholen und erhoffen sich durchaus Punkte gegen den letztjährigen Aufstiegsrunden-Teilnehmer. Sie haben sich auf diese Saison nochmals prominent mit ehemaligen Nationalspielern ergänzt und sind bezüglich Kader sicher als Nummer 1 der Gruppe zu verstehen. Dass man aber mit mannschaftlicher Geschlossenheit dagegen halten kann, haben die Murianer bewiesen, welche in der eigenen Halle dem Gegner keine Chance auf einen Punktgewinn zugestanden haben. Für den HCE ist dies nur bedingt ein gutes Zeichen, da die Seen Tigers sicher mit aller Macht versuchen werden, die ersten Punkte zu holen. Bereits nach wenigen Spielen in der Meisterschaft zeigt sich, dass keiner gefeilt ist, Punkte gegen Aussenseiter abzugeben. Die Stärke der Gruppe ist sehr ausgeglichen. Zeigt man Schwächen, reicht es auch gegen weniger starke Gegner nicht zu Punkten. Somit ist klar, dass man immer bereit sein muss, und in erster Linie selber eine gute Leistung auf den Platz bringen muss. Nur eine gute Leistung reicht zu Punkten. Bislang zeigt einzig der HC Wädenswil keine Schwäche und gewinnt mehr oder weniger problemlos. Alle anderen Teams suchen aktuell noch ihre Form und wahre Stärke.

 

Beim HCE ist man zwar spielerisch kaum weiter als vor den letzten Spielen, kann aber immerhin inzwischen wieder auf mehrheitlich den ganzen Kader zählen. Die beiden abwesenden Spieler, Markus Bösch und Michael Schmid, sollten dem Team zusätzliche Stabilität verleihen und erstmals diese Saison auf dem Platz stehen. Somit ist klar, dass man mit einer soliden Defensiv-Leistung, mit starken Torhütern und einer anständigen Angriffsquote, den Favoriten Seen Tigers kitzeln will. Will man in die Finalrunde, braucht es definitiv auch Siege gegen auf dem Papier stärkere Gegner. Dass dies in den eigenen vier Wänden „einfacher“ zu bewerkstelligen ist, scheint ebenfalls klar.

Das Team ist gewillt als Einheit eine gute Leistung abzurufen und wenn man die Chance dazu bekommt, auch Punkte zu holen.