Männer 1.Liga: Siegreich gegen Muri und ausgepumpt gegen Handball Wohlen


Die Einsiedler Handballer starteten vielversprechend in ihre Heimspielsaison. Am vergangenen Freitag gelang ein Sieg gegen den TV Muri mit 21:20. Einen Tag später war dann allerdings die vorhandene Substanz zu klein. Die Folge war eine Niederlage gegen Handball Wohlen mit 26:30. Wenn man bedenkt dass mehrere Spieler infolge Krankheit angeschlagen in die Spiele gingen, kann man mit den beiden Auftritten durchaus leben, und darauf aufbauen.

Das Freitag Spiel gegen den TV Muri verhiess aus der Vergangenheit ein Torfestival. Davon war dann aber wenig zu sehen. In den letzten Jahren schossen die beiden Teams jeweils über dreissig Tore und vergassen dabei das Verteidigen. Weit gefehlt in diesem Spiel. Die beiden Parteien neutralisierten sich grösstenteils, wobei es der HCE war, welcher die Mehrheit des Spiels im Vorsprung lag. Die Verteidigung liess sehr wenig zu und was auf das Tor kam, war speziell in der ersten Halbzeit eine Beute von Theo Ulrich, welcher am Schluss den Unterschied ausmachte. Die Murianer bissen sich zu oft an der Einsiedler Deckung fest und fanden wenig Mittel um ihr gewohntes Tempospiel erfolgreich umzusetzen. Wenn es dann doch mal gelang das Tempo auf den Platz zu bringen, wurde man von Ulrich gestoppt, welcher dem Gegner gleich mehrere Abschlüsse wegnahm. Das Einsiedler Kollektiv brachte am Schluss das Spiel gut nach Hause und notierte sich zwei Punkte auf sein Konto. Ein verdienter Sieg, dank einer starken Kollektivleistung.

 

Im zweiten Spiel war dann klar, dass man bezüglich Kräfteverschleiss am Vorabend nicht mehr ganz die gleiche Intensität auf den Platz bringen würde. So war es dann auch. Handball Wohlen spielte zwar gefällig, war aber gegenüber dem TV Muri mehr auf Einzelaktionen beschränkt. Dies war dann auch der Unterschied zum ersten Spiel. Dem HCE gelang es vermehrt nicht, Andreas Stierli, den Spielmacher von Wohlen, in seinem Wirkungskreis einzuengen. Er legte regelmässig gute Chancen für sein Team auf, welche die Chancen auch nutzten. Der HCE liess sich allerdings nicht lumpen und zeigte verbesserte Ansätze im Angriff. Leider agierte man aber deutlich zu fehlerhaft und verlor zu viele Bälle auf einfache Art und Weise. Hier spielte wohl auch die Trikotwahl des Gegners eine Rolle, welche in nahezu identischen Farben auf dem Platz stand. Der HCE wollte zwar Gegensteuer geben, und liess sich auch nie gehen, hatte aber am Schluss wohl etwas zu wenig Benzin im Tank, um wirklich Gegensteuer zu geben. So verlor man gegen einen Gegner, welcher zur letzten Saison deutlich an Substanz verloren hat, zu klar, aber nicht unverdient mit vier Toren Unterschied. Speziell im zweiten Spiel waren die Ausfälle von Bösch und Maag, sowie das Fehlen von Schmid in der Deckung, zu hohe Hypotheken. Positiv zu erwähnen ist auch die gute Schiedsrichterleistung, welche im Gegensatz zum Spiel gegen Muri durchs Band sehr gut war.

 

Die Erkenntnisse der ersten drei Spiele sind wie erwartet. Der HCE ist aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit zwar noch nicht ganz da wo er hingehört, und doch hätte man gut und gerne die drei ersten Spiele siegreich gestalten können. Nun sind es zwei Punkte, welche man auf dem Konto hat. Ebenfalls klar ist, dass diese Gruppe eine ganz enge Kiste werden wird. Die Teams von Muri, Handball Wohlen, TV Uster und das eigene Team, werden sich bis am Schluss am um zwei Finalrundenplätze balgen. Die ersten beiden Plätze sind wohl durch die Seen Tigers und den HC Wädenswil besetzt. Für Spannung ist gesorgt. Der HCE hat nun knapp einen Monat Zeit um die fehlende Vorbereitungszeit zu kaschieren, sein System zu festigen, und auch körperlich einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Somit kann man gefestigt und motiviert in das Spiel gegen die Seen Tigers gehen. Das Spiel gegen den Topfavoriten der Gruppe findet am Sonntag, 01. Oktober um 15:00 Uhr im Brüel statt.

  

Telegramm

HC Einsiedeln – TV Muri 21:20 (8:8)

100 Zuschauer – Schiedsrichter Fallegger / Leu

HC Einsiedeln: Theo Ulrich (42% Abwehrquote), Roman Achermann; Carlo Beyer, Raphael Burkard, Kevin Enz (3), Janis Grisanovs (6), Manuel Horat (2), Attila Jarosi (1), Fabian Reichmuth, Elias Rothlin, Roland Sandor (3), Daniel Schmid (4), Lukas Schöbächler, Daniel Varga (2)

Bemerkungen: HCE ohne Markus Bösch (angeschlagen), Christian Maag (abwesend), Michael Schmid (abwesend), Istvan Lengyel (verletzt)

  

Telegramm

HC Einsiedeln – Handball Wohlen 26:30 (13:14)

140 Zuschauer – Schiedsrichter Bitici/Brülisauer

HC Einsiedeln: Theo Ulrich (36% Abwehrquote), Roman Achermann; Carlo Beyer (1), Rahpael Burkard, Kevin Enz (8), Janis Grisanovs (2), Manuel Horat (2), Attila Jarosi (1), Fabian Reichmuth (1), Elias Rothlin, Roland Sandor (6), Daniel Schmid, Lukas Schönbächler (1), Daniel Varga (4)

Bemerkungen: HCE ohne Markus Bösch (angeschlagen), Christian Maag (abwesend), Michael Schmid (abwesend), Istvan Lengyel (verletzt)