Mit neuen Strukturen in erfolgreiche Zukunft


Am vergangenen Freitag führte der Handballclub Einsiedeln seine 38. Generalversammlung durch. Nebst dem Rückblick auf das letzte Jahr, stand die GV unter den Zeichen eines Aufbruchs. Auf der einen Seite gab es vier Rücktritte aus dem Vorstand, aber gleichzeitig auch zwei Eintritte und ein Anpassen der Vereinsstrukturen, welche den Verein in Zukunft auf grundsoliden Beinen halten soll. Als Höhepunkt wurden drei Mitglieder zu Ehrenmitglieder ernannt.

Etwas verspätet startete die GV ein letztes Mal unter dem scheidenden und langjährigen Präsidenten Christoph Bingisser. Er konnte knapp sechzig Mitglieder begrüssen, welche damit zu einer deutlich steigenden Teilnehmerzahl verhalfen, im Verhältnis zum vorletzten GV. Nach seiner Begrüssung hielt der Verein eine Schweigeminute für den leider verstorbenen Werner Sahli, welcher dem Verein lange Jahre als helfende Hand zur Seite stand. Im Anschluss wurden die beiden Stimmenzähler Kevin Frei und Werner Zlauwinen gewählt. Erfreulicherweise konnte der Präsident eine Erhöhung der Mitgliederzahl bekanntgeben. So dass der Verein aktuell 204 Mitglieder zählt, was einer Erhöhung von acht Mitgliedern bedeutet. Das Protokoll der letzten GV lag auf und wurde von der Versammlung angenommen.

Die Jahresberichte der Teams wurden auf der Homepage des Vereins aufgeschaltet, was in diesem Bereich ein speditives Vorwärtskommen bedeutete. Mit Spannung wurde der Jahresbericht des Präsidenten erwartet. Er verwies nochmals auf die vor kurzem durchgeführte Klausur, wohin der HCE in Zukunft will, und auf die leider zeitgemässen Probleme, welche viele Verein haben. Das Ausüben der Ehrenämter wird immer schwieriger zu besetzen. Umso erfreuter war er, dass auch im vergangenen Vereinsjahr immer wieder Anlässe auch von sehr jungen Mitglieder erfolgreich organisiert wurden. Speziell hervorheben darf man hier sicher die Grümpi-OK mit Christoph Sutter.

Die sportliche Seite zeigte als Höhepunkt die Qualifikation der Damen für die 1. Liga Finalrunde, sowie den Ligaerhalt der 1. Liga Männer. Der Aufstieg des Herren 2 blieb ebenfalls nicht im Verborgenen. Bei den Junioren zeigten die Anstrengungen noch keine sportlichen Erfolge, aber die steigende Mitgliederzahl bei den Kleinsten ist für die Zukunft ein eminent wichtiger Punkt, welcher Hoffnung macht.

Die 3-er Schafbockliste, welche die verdienstvollsten Mitglieder des Vereinsjahrs aufzeigen, wies schon deutlich weniger Namen auf. In diesem Jahr schafften es ganze neun Mitglieder auf diese Liste. Was äusserst erfreulich ist.

Der Präsident bedankte sich auch bei Rudi Schibli für die tolle Organisation im Gastro-Bereich, sowie Urs Sigg für die immer wieder äusserst spektakulären Fotos aus dem Meisterschaftsbetrieb.

Die Rechnung des HCE wies im letzten Jahr leider ein Minus von knapp fünftausend Franken aus, und lag damit etwas unter der budgetierten Null. Die Gründe dafür sind in erster Linie bei nicht budgetierten Kosten für den Spielbetrieb zu suchen, welcher in direktem Zusammenhang mit einer Abgabe an den Schweizerischen Handballverband lag. Auffallend war, dass der HCE speziell seine Ausgabenseite sehr gut im Griff hatte, und gute Arbeit leistete. Die Rechnung wurde von der Versammlung mit deutlichem Mehr und ein paar Enthaltungen angenommen. Der Revisor David Ochsner wies die Versammlung im speziellen darauf hin, dass die Grösse und die Aufwendungen der Rechnung für einen ehrenamtlichen Kassier immer höher werden und man sich hier für die Zukunft Gedanken machen muss, wie man diesem Aufwand in Zukunft begegnen könne.

Von den Vereinsmitglieder kamen keine Anträge. Der Vorstand selber stellte selber einen Antrag. Man will die Genossenschaft Sportzentrum Allmeind mit einem einmaligen Beitrag unterstützen und somit als Hallensportverein einen Beitrag leisten. Wie erwartet gab es hier ein paar Diskussionen, welche am Schluss aber nicht gross ins Gewicht fielen. Die Versammlung nahm diesen Antrag an. Der Vorstand hat das Ziel die Genossenschaft mit einem Beitrag von CHF 15‘000 zu unterstützen.

Der Vorstand des Vereins hatte sich speziell bezüglich der Faktoren Zeitaufwand, Finanzen und Zukunft des Männer 1. Liga Teams einige Gedanken gemacht. Man stellte der Versammlung den Antrag, dass man den Leistungsbereich des Vereins in eine GmbH auslagert. Einnahmen und Ausgaben, welche in diesem Bereich anfallen, sollen zukünftig nicht mehr vom Verein getragen werden. Der Verein übernimmt die Trägerschaft dieser GmbH und stellt drei Mitglieder ab, welche diese GmbH führen. Mit dem scheidenden Präsidenten Christoph Bingisser und dem neuen Präsidenten Roland Bisig soll hier für die Zukunft ein richtiger Weg eingeschlagen werden. Die Versammlung äusserte sich grundsätzlich positiv und nahm diesen Antrag an, welche zudem klar das Ziel hat, die Abhängigkeiten zu reduzieren und in erster Linie auch ein Wunsch der letzten Jahre war.

Das Budget für das kommende Jahr wurde mit einem Gewinn von 6000 Franken aufgestellt, vom Revisor zur Annahme empfohlen und schlussendlich auch grösstenteils angenommen. In diesem Budget ist auch eine Erhöhung des Beitrages für die aktiven Mitglieder eingeschlossen.

Nachdem diese wichtigen Weichenstellungen vorgenommen und bestätigt wurden, gab es noch eine Information vom Vorstand, welche ebenfalls zukunftsweisend sein wird. Man hat für das kommende Vereinsjahr eine Geschäftsstelle formiert, welche sich in erster Linie um die organisatorischen Belange des Vereins kümmern wird. Die Aufwendungen wurden in den letzten Jahren immer höher. Mit diesem Schritt will man die Aussenwirkung weiter verbessern und den Anforderungen der Neuzeit gerecht werden. Man erhofft sich in erster Linie auch in diesem Bereich eine Professionalisierung und auch ein Entlasten der engagierten Mitglieder, welche sich dann um die noch wichtigeren Aspekte im Verein kümmern können.

 

Ehrenmitgliedschaft für drei Mitglieder


Bei den Wahlen im Vorstand gab es vier Rücktritte zu verkraften. Stefan Bisig, Manuel Kälin, Marco Tschannen und Christoph Bingisser gaben allesamt den Rücktritt. Als Nochfolger konnte Diana Kälin als Vizepräsident, Roland Bisig als Präsident, sowie Manuel Horat als Leiter Technik mit grossem Applaus in den Vorstand gewählt werden.

Die beiden wichtigen und langjährigen Mitglieder Marco Tschannen und Thomas Kälin wurden zu Ehrenmitgliedern gewählt. Beide sind seit über zehn Jahren an allen Fronten aktiv und wichtige Stützen des Vereins. Im Anschluss an die Ehrung übernahm dann der neue Präsident Roland Bisig das Zepter und ehrte auch den abtretenden Christoph Bingisser zum Ehrenmitglied. Auch dieser Vorschlag wurde natürlich mit grossem Applaus von der Versammlung angenommen. Seine letzte Amtshandlung war dann das Schliessen der GV, verbunden mit seinen besten Wünschen für die Zukunft.