Herren 1. Liga: Mit einem Sieg die Saison beenden


Das Ziel für Einsiedeln ist zum Saisonabschluss der Sieg gegen Tabellennachbar Pfader Neuhausen. Gelingt dies dem HCE, dann klettern sie noch auf dem zweiten Platz und hätten somit eine erfolgreiche Saison hinter sich.

Mit dem knappen Erfolg gegen Lägern Wettingen im Hinterkopf geht es ins letzte (Heim)spiel gegen Pfader Neuhausen. Die Schaffhauser liegen dank dem um einiges besseren Torverhältnisses direkt vor Einsiedeln. Ein Sieg der Schwyzer ist also nötig um den Gegner von heute Freitag noch zu überholen. Gegen Pfader Neuhausen konnte der HCE im Hinspiel einen knappen 31:34 Sieg erringen. Damals erwischte man zwar einen guten Start, konnte sich aber im ersten Umgang nicht absetzen. Nach dem Pausenrückstand von 19:18 stellte man die Deckung um, was dann auch den Erfolg brachte. Pfader verfügt über ein starkes Kollektiv und reitet auf einer Erfolgswelle. Seit der Niederlage gegen Einsiedeln haben sie alle Spiele gewonnen und liegen zu recht auf Platz 2. Es darf also ein spannendes Spiel erwartet werden in dem die Gäste leicht zu favorisieren sind, da der HCE zuletzt nicht restlos zu überzeugen wusste.

 

Mit einer guten Leistung die Saison beenden

Das interne Ziel haben die Einsiedler bereits erreicht. Man hat sich mindestens den dritten Rang auf die Fahne geschrieben. Diesen haben sie am letzten Weekend definitiv gesichert. Mit dem Platz möchte sich das Team aber nun doch nicht zufrieden geben und schielt noch auf die Silbermedaille. Um das zu erreichen benötigt das Team aber eine gute Leistung in der Deckung. Diese zeigte das Team während fast der gesamten zweiten Hälfte gegen Lägern Wettingen am vergangenen Samstag. Gegen die Gäste aus Neuhausen muss aber noch eine Schippe drauf gepackt werden, denn sie sind doch etwas stärker einzustufen als die Aargauer. Pfader verfügt über den drittbesten Angriff der Liga (hinter Frauenfeld und Einsiedeln). Zur guten Offensive kommt aber auch noch die starke Abwehr der Schaffhauser. Sie ist die zweitbeste der Liga und gilt es erst zu knacken. Dass dies Einsiedeln schaffen kann, haben sie im Hinspiel bewiesen, als ihnen 34 Tore gelangen. Es braucht auf jeden Fall nochmal eine letzte konzentrierte, beherzte und engagierte Leistung, um diese zwei Punkte zu holen. Auf zahlreiches Publikum freuen sich die Einsiedler Handballer.