Herren 1. Liga: Ein weiterer Mittwoch Sieg


Spiele an einem Mittwoch scheinen den Herren des HC Einsiedeln zu liegen. Diesmal muss-te der HC Dietikon-Urdorf daran glauben. Nach einem schwachen Start kam der HCE Dampfzug besser ins Spiel und verdiente sich klar 2 wichtige Punkte.

Schon in der Vorrunde legte Einsiedeln jeweils an zwei Mittwoch starke Leistungen aufs Parkett. Damals gewannen die Schwyzer gegen das starke Uster sowie GC/Amicitia Zürich. Guten Mutes nahm man daher die Reise nach Dietikon unter die Räder. Im September letzten Jahres zeigte der HCE dort eine schwache Darbietung welche in einer 24:25 Niederlage endete. Wiedergutmachung war also angebracht. Da sich einige Spieler des HCE ebenfalls an der umgehenden Grippewelle anschlossen, war vor dem Anpfiff nicht ganz klar, wer welche Leistung bringen konnte. So stellten die Gäste die Startaufstellung um. Schmid, Kälin und Varga bildeten die Rückraumachse. Dass sie so in dieser Formation noch nicht oft zusammen gespielt hatten, machte sich in den Startminuten deutlich bemerkbar. Dietikon-Urdorf hingegen startete gut und legte gleich mal ein 3:0 vor. Vorne zeigte sich Einsiedeln zu hastig und hinten stand man auch noch nicht ganz wie gewünscht. Man musste sich schon fast an die schwache Leistung vom letzten September erinnern. Nachdem allerdings Daniel Schmid den Ball zum ersten Mal ins Netz geworfen hatte (nach 7 Minuten!), kam die Dampflokomotive aus Einsiedeln langsam in Fahrt. Hinten stand man eigentlich bis auf ganz wenige Ausnahmen im ersten Umgang solide. Kälin, welcher für einmal viel Verantwortung übernehmen konnte, war für den ersten Ausgleich zum 4:4 verantwortlich. Einige unkonzentrierte Aktionen der Gäste spielten dem HCDU in die Karten, so dass sie wieder vorlegen konnten. Einsiedeln liess sich aber nicht beirren und legte einige weitere Kohlestücke ins Feuer und konnten in der 26. Minute erstmals in Führung gehen. Diese liessen sie sich trotz Unterzahl bis zur Pause nicht mehr nehmen.

 

Das Ding durchgezogen

Die zwei Tore Führung war eigentlich etwas zu wenig, da man doch einige gute Möglichkeiten liegen liess. Allerdings glückte der Start in den zweiten Umgang besser als noch in der 1. Hälfte. Kälin, Grisanovs (der heute kaum eingesetzt wurde) und Pleta waren für die ersten Tore des HCE zuständig. Beim 10:14 schlich sich aber kurz der Schlendrian ein und das Heimteam erzielte mit dem 15:16 den Anschlusstreffer. Es war, als ob man nach der Pause vergessen hätte, die Einsiedler Dampflok mit brennbarem zu füttern. Brennstoff und Zunder musste also nachgelegt werden. Dies tat der HCE zum Glück umgehend und brachte das Spiel wieder in die gewünschten Bahnen. Ohne perfekt zu spielen vergrösserten die Gäste den Vorsprung immer weiter und konnte sich sogar erlauben, Nachwuchsmann Rothlin auf der Mitte einzusetzen. Das bescheiden auftretende Dietikon-Urdorf probierte während dessen verschiedenste Aufstellungen, doch keine sollte von grossem Nutzen sein. Auch eine Doppelte Manndeckung sollte die Einsiedler nicht mehr aus dem Konzept bringen. Meistens blieb das Team um Coach Christian Maag geduldig und liess sich auch durch solche Massnahmen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Die Schwyzer verdienten sich mit einer soliden Leistung das Punktepaar und können mit diesen gemütlich an die Fasnacht reisen. Zum ersten Male auf Stufe 1. Liga siegte der HCE auswärts in Dietikon und dies mit 22:29.

 

Ein wichtiger Sieg

Einsiedeln spielte wahrlich nicht mit der gewohnten Stammaufstellung. Bedingt durch einige kranke und angeschlagene Spieler mussten doch einige Umstellungen gemacht werden. Diese spielten bis auf zwei Schwächephasen aber solide und konnten so den Arrivierten zeigen, dass auf sie gezählt werden kann. Dies wird auch in den kommenden Spielen enorm wichtig sein. Die Partie gegen Dietikon-Urdorf war das erste von fünf (!) Auswärtsspielen in Folge. Das nächste steht am Sonntag in einer Woche gegen Lägern Wettingen an. Den Gegner kennt man aus der Vorrunde und konnte zweimal besiegt werden. Für den direkten Ligaerhalt sind dort also zwei Punkte Pflicht. Bis nächsten Mittwoch ist Einsiedeln wegen der Fasnacht sowieso im Ausnahmezustand. Feiern, den Kopf etwas lüften, dann gut Erholen und am 5. März wieder eine gute Leistung auf die Platte zaubern – das sind die nächsten Ziele der 1. Liga Männer des HCE.

 

Fotos von Urs Sigg

http://img.gg/cBmN3fD


Telegramm

Handball 1. Liga:

HC Dietikon-Urdorf - HC Einsiedeln 22:29 (9:11)

SR Eng Ronny, Fallegger Reto

Zuschauer: 30

 

Einsiedeln mit:

Theo Ulrich, Roman Achermann

Carlo Beyer (1), Janis Grisanovs (3), Manuel Horat (1), Skirmantas Pleta (7/1), Daniel Schmid (2), Michael Schmid (1), Elias Rothlin, Manuel Kälin (4), Lukas Schönbächler, Daniel Varga (2), Edvinas Vorbojovas (5/4), Martin Betschart (3).