Herren 1. Liga: Spitzenspiel der 4. Runde


Am Samstag trifft der HC Einsiedeln im Spitzenkampf der Runde auf die unberechenbare SG Kadetten/Pfadi Youngsters. Die Schaffhauser/Zürcher haben bisher gleich viele Punkte wie die Schwyzer gesammelt, verfügen aber über das bessere Torverhältnis und liegen da-her direkt vor dem HCE.

Bisher endeten alle Auftritte der Einsiedler Handballer im 2017 knapp. Zweimal konnte der Gegner bezwungen werden, währendem man gegen den Leader Frauenfeld eine Niederlage einstecken musste. Nun folgt bereits das dritte Heimspiel in dem man auf die Schaffhauser/Zürcher von Kadetten/Pfadi Youngsters trifft. Es ist ähnlich wie schon gegen die anderen Teams aus der Ostgruppe – unbekannte Gegner gegen die der HCE noch nie gespielt hat. Die SG wurde im 2016 von den beiden Schweizer Spitzenclubs Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur gegründet. Beide Vereine wollen so jungen hoffnungsvollen Spielern eine Plattform bieten, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Daher sind im Kader dieser SG auch fast 30 bisher eingesetzte Spieler anzutreffen. Eine Zahl wovon andere Vereine nur träumen können. Das macht die Gäste vom kommenden Samstag schwierig auszurechnen was für sie zum einen eine Stärke aber zum anderen auch eine Schwäche sein kann, da die Schaffhauser nicht auf allen Positionen perfekt eingespielt sind. Die Schwyzer können nach dem unnötig knappen Erfolg vom Samstag gegen Vorderland wieder ihre Heimstärke zeigen. Vor heimischem Publikum haben die Schwyzer bisher die besten Resultate der Saison abgeliefert und dies soll auch bis Ende dieser Saison so bleiben.

 

Gibt einiges zu verbessern

Obwohl der HCE aus drei Spielen vier Punkte holte, darf sich die Mannschaft mit dem bisher gezeigten noch nicht zufrieden stellen. Alle Begegnungen waren teilweise hart umkämpft, vor allem weil sich Einsiedeln noch nicht von der besten Seite zeigen konnte. Vieles lief noch nicht wie gewünscht und so wechselten sich bisher in allen Partien Sonnen- und Schattenseiten ab. Es gilt nun sich wöchentlich weiter zu verbessern, sich im Zusammenspiel weiter zu entwickeln und nicht zuletzt besser zu verteidigen. Die Deckung war nämlich, nebst teilweise schwachen Abschlüssen, der Schwachpunkt im Spiel gegen Vorderland. 33 Treffer waren deren 6-7 zu viel, weshalb sich dann auch das spannende Spielende entwickelte. Gegen die SG Kadetten/Pfadi Youngsters darf sich der HC Einsiedeln dies nicht erlauben, denn die Qualität der Gäste ist je nach Kaderzusammenstellung hoch. Dies sieht man auch in den bisherigen Resultaten. In der Qualifikation konnten sie nur 3 Punkte erspielen währendem es jetzt bereits deren 4 sind. Einsiedeln ist also gewarnt und stellt sich auf ein ausgeglichenes Spiel ein. Das Heimteam sollte bis auf Horat komplett antreten können. Einsiedeln freut sich auf lautstarke Unterstützung. Die Partie beginnt um 17.30 Uhr in der Sporthalle Brühl.