Herren 1. Liga: Erster Spitzenkampf


Nach dem Startsieg gegen den SC Volketswil trifft der HC Einsiedeln im zweiten Spiel der Abstiegsrunde am Freitag auf einer der Gruppenfavoriten. Mit Frauenfeld reist eine sehr er-fahrene Mannschaft ins Klosterdorf die nur schwer zu schlagen sein wird.

Im Team der Thurgauer fungieren mit Murbach, Schoof, Kipili, Gessler, Müller (um nur einige zu nennen) über erfahrenes Personal mit mindesten Nationalliga B Erfahrung. Diese zahlreichen guten Spieler machen die Mannschaft recht unberechenbar. Im ersten Spiel der Abstiegsrunde gegen die BSG Vorderland haben vor allem die Rückraumtorschützen erfolgreich agiert. Frauenfeld einzuschätzen ist allerdings schwierig, da man gegen diesen Gegner auf Stufe 1. Liga noch nie getroffen ist. Einsiedeln darf zum Glück zu Hause gegen die starken Frauenfelder antreten was sicherlich zum Vorteil werden kann. Was allerdings klar sein sollte, ist dass die Schwyzer gegenüber dem Auftritt vom vergangenen Wochenende eine Schippe draufpacken müssen. Hinten sowie auch vorne konnte der HCE gegen Volketswil noch nicht restlos überzeugen. Frauenfeld ist ein anderes Kaliber und um da zählbares zu holen muss sich jeder Mannschaftsteil noch einige Prozente verbessern.

 

In die Gänge kommen

Um das Spiel erfolgreich gestalten zu können, muss ich Einsiedeln in der Verteidigung weiter verbessern. Gegen das starke Kollektiv der Thurgauer muss sich die Abwehr von der besten Seite präsentieren, damit man eine gute Basis für einen Erfolg schaffen kann. In der Partie vom letzten Samstag hat das teilweise schon gut funktioniert. Zwar war die in der Deckung so notwendige Aggressivität nicht immer da aber trotzdem machte man viel richtig. Neben der Defensive gilt es allerdings auch die Offensive zu verbessern. Das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Spielern gelang nicht immer wie erhofft, was oft zu Fehlern oder schwachen Abschlüssen führte. Druckvolle Bewegung ohne Ball sowie viel Laufbereitschaft ist also gefordert, um zwei weitere Punkte einzufahren. Mit der vollen Punktzahl nach zwei Runden lässt sich dann auch der weitere Saisonverlauf einfacher angehen. Zudem macht das Feiern am berühmt berüchtigten Mäuderball nach einem Erfolg sicherlich mehr Spass als nach einer Niederlage. Auf zahlreiches Publikum hoffen die Einsiedler Handballer. Das Spitzenspiel gegen den SC Frauenfeld kann perfekt als Aufwärmprogramm für den Fasnachtsball genutzt werden. Die Partie wird um 20.30 angepfiffen.