Damen: Kantersieg zum Jahresauftakt


HC Einsiedeln – SG Albis Foxers / GC Amicitia 33:13 (12:9) Die Einsiedlerinnen zeigten sich zum Jahresauftakt von einer angenehmen Seite und liessen den mit nur acht Feldspielern angetretenen Zürcherinnen keine Chance. Einzig Mitte der ersten Halbzeit konnte der Gegner etwas mithalten, was über das ganze Spiel gesehen aber deutlich zu wenig war. Der Sieg des HCE stand nie in Gefahr.

Bei den Einsiedlerinnen zeigte sich zum Start ein schönes Bild. Die Spielerbank war mit dreizehn Feldspielerinnen gefüllt und liess einiges erwarten. Auf der anderen Seite die Zürcherinnen, welche doch auf die eine oder andere Spielerin verzichten mussten. Zum Start des Spiels stellte der HCE seine Deckung defensiv auf, was es den Foxes ermöglichte ihr langatmiges Spiel aufzuziehen. Dies war allerdings der Deckung des HCE geschuldet, fand der Gegner doch kaum einen Weg aufs Tor. Früh ging man beim HCE mit fünf, sechs Toren in Führung und liess schon zu diesem Zeitpunkt erahnen, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Extrem viele Wechsel auf Seiten des HCE liessen dann allerdings das Spielgefüge bröckeln und gab dem Gegner Luft, um ein paar einfachere Torerfolge herzuführen. Dies nutzen die tapferen Zürcherinnen auch aus, und kamen bis auf drei Tore an den HCE ran. Das Pausenresultat spiegelte nur bedingt die Kräfteverhältnisse dar.

Die Pausenansprache liess dann auch keine Zweifel offen, in welche Richtung es gehen soll. Gnadenloses Tempoforcing sollte die Entscheidung herbeiführen und zugleich die vielen Zuschauer unterhalten. So kam es dann auch. Der HCE stellte nun eine 5:1-Deckung auf, welche für die Zürcherinnen Gift war. Etliche Ballgewinne und schnelles Umschalten, gaben dem HCE nun Rückenwind und entschieden das Spiel innert der ersten zehn Minuten. Die Zürcherinnen glaubten nun nicht mehr an ein positiveres Resultat und hatten absolut keine Mittel mehr, um dem HCE gefährlich zu werden. Der HCE nahm diese Einladung an und gab nun noch mehr Dampf in die Waagschale. Das Spiel war längstens entschieden, als mit Heike Maurer auch der Neuzugang aus dem Euthal, ins Spiel eingriff. Sie verbuchte innert kürzester Zeit zwei Tore und zeigte auch in der Verteidigung gute Ansätze. Dies war dann der sehr versöhnliche Abschluss einer sehr, sehr starken zweiten Halbzeit, welche mit 21:4 eine Machtdemonstration des HCE war. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, hätte man die guten Abschlusspositionen noch konsequenter ausgenutzt. Schlussendlich durfte man aber sehr zufrieden sein und zwei weitere Punkte auf das Konto schreiben.

 

Am kommenden Donnerstag wartet im Cup ¼ Final der TV Uster. Dies wird ein Spiel, bei dem der Gegner sicher mehr um den Sieg mitreden wird, als es die SG Albis Foxes/GC Amcitia getan hat. Das Ziel für den HCE bleibt gleichwohl ein Sieg. Man hat nun noch sechs Meisterschaftsspiele zu bestreiten. Hier darf man sich, ausgenommen gegen Rümlang und Uster, gar noch eine Niederlage leisten, will man ganz am Schluss oben stehen. Der Anfang ist gemacht.

 

HC Einsiedeln: Stefanie Horat (im Tor); Kathrin Füchslin, Jacqueline Hasler-Petrig, Jasmin Huser, Karin Huser, Martina Lütscher, Heike Maurer, Vreni Pfyl, Rebekka Rothlin, Patricia Ruhstaller, Jolanda Schädler, Simone Trütsch, Laura Vechiu, Angela Villiger