Herren 1. Liga: Start in die Abstiegsrunde


Nach dem mehrheitlich missratenen Qualifikationsfinale steht der HC Einsiedeln in der zweiten Saisonhälfte in der Abstiegsrunde. Als Auftaktgegner empfangen sie mit dem SC Volketswil eine Mannschaft die man in der Vorrunde zweimal knapp besiegen konnte. Es braucht für einen Sieg eine Top-Leistung, dann bisher waren die Siege hart umkämpft.

Die letzten drei Partien im alten Jahr musste der HC Einsiedeln leider als Verlierer vom Platz gehen. In dieser Woche vergaben die Schwyzer die Qualifikation für die Finalrunde und mussten als einziges Spitzen-Team der 1. Liga Gruppe 2 in den sauren Apfel beissen und wurden in die Abstiegsrunde verbannt. Die letzte Woche vermieste man sich selber das sonst mehrheitlich gute 2016. Die Gegner in der Abstiegsrunde heissen: Dietikon-Urdorf, Lägern Wettingen, Volketswil, Kadetten/Pfadi Youngsters, Neuhausen, Vorderland und Frauenfeld. Zu Beginn der Runde trifft der HCE am Samstag auf den SC Volketswil. Gegen die Zürcher siegte Einsiedeln einmal mit zwei und einmal mit drei Treffer Unterschied. Die Partien verliefen beide Male teilweise mit starken aber auch mit ziemlich schwachen Phasen für die Schwyzer. Die Schwächephasen hätten fast beide Male Punkte gekostet. Das Team sollte also gewarnt sein, den Kontrahenten auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Vorbereitung für die Rückrunde verlief zudem auch nicht sonderlich gut. Im Abschlusstraining 2016 verletzte sich Raphael Burkard am Fuss schlimmer und droht noch einige Woche auszufallen. Mit ihm gesellt sich ein weiterer Spieler auf die sonst schon lange Verletzungsliste. Das erschwert das Training, denn selten sind genügend Leute in den Einheiten. Trotzdem ist man als Heimteam gegen den SC Volketswil natürlich in der Favoritenrolle – welcher man auch gerecht werden will.

 

Einschätzung der Gruppe

Die Gruppen 1 und 2 der Vorrunde wurden für die zweite Saisonhälfte zusammengelost. Einsiedeln konnte in der Gruppe 2 aus der ersten Meisterschaftsphase 16 Punkte erspielen und gilt von diesen vier Team als klarer Favorit für die vorderen Plätze. Gleich viele Zähler ergatterte sich in der anderen Gruppe Neuhausen. Zusammen mit Frauenfeld (14 Punkte) sollten diese drei die ersten Plätze untereinander ausmachen. Doch man sollte gewarnt sein. Einige Team werden sich wohl zusätzlich aus anderen Mannschaften für die Rückrunde verstärken. Selbst die Teams die in der Qualifikation hartes Brot essen mussten, werden nicht mehr gleiche Auftritte wie noch im 2016 aufs Parkett legen. Daher wird eine spannende Runde erwartet. Rang 1-4 bedeuten den direkten Ligaerhalt. Rang 5+6 müssen eine Doppelrunde gegen die anderen beiden Teams auf Rang 5+6 der Abstiegsrundengruppe 2 absolvieren. Die beiden Schlusslichter steigen direkt ab. Als Ziel erhofft sich Trainer Betschart einen Podest-Platz.

Einsiedelns Aufgabe wird es sein, sich weiter in der Defensive zu verbessern und dabei ihr Spiel zu machen. Auf die eigenen Stärken vertrauen und immer Vollgas geben. Ein erfolgreicher Auftakt gegen den SC Volketswil am Samstag wäre dabei Gold wert.