Damen 1. Liga: Auch zweites Derby gewonnen


SG Mythen-Shooters / Muotathal – HC Einsiedeln 24:26 (8:10) Der HCE siegte verdient im zweiten Derby der Saison und konnte dabei seine ganze Kaderbreite ausspielen und vermehrt alle Spielerinnen mit vielen Spielanteilen beglücken. Am Ausgang des Spieles änderte sich dabei nichts. Der Sieg des HCE ging in Ordnung. Damit beendet der HCE die Vorrunde auf dem zweiten Platz und spielt in der zweiten Saisonhälfte mit den besten fünf Teams der 1. Liga um die ersten sechs Plätze.

Im Vergleich zum letzten Derby fehlten dem HCE mehrere Spielerinnen, welche damals zum klaren Heimsieg ihren Anteil beisteuerten. Dass dies aber nicht gross ins Gewicht viel, zeigte sich schon früh. In der Verteidigung verstand man es wie üblich die wurfkräftigen Shooters von der gefährlichen Zone weg zu halten. In Kombination mit gutem Umschaltspiel ergab dies doch immer wieder erfolgreiche Nadelstiche. Das Spiel war nicht hochklassig, aber wurde von den beiden Teams intensiv ausgetragen. Auf der einen Seite die Shooters, welche mit grossem Willen dieses Spiel gewinnen wollten. Auf der anderen Seite der HCE, welcher zwar ebenfalls motiviert war, aber die letzte Konsequenz kaum je auf den Platz brachte. Anhand der Ausgangslage war dies auch verständlich. Das Spiel wogte hin und her, immer mit leichten Vorteilen für den HCE. Die Einsiedler Wurfausbeute war aber nicht über alle Zweifel erhaben, was zur Pause nur einen Vorsprung von zwei Toren ergab.

Die zweite Hälfte wurde dann, ungeachtet des Resultatverlaufs, genutzt um allen Spielerinnen ihre Spielanteile zu geben. Dabei ergab es einige Aufstellungen, welche diese Saison noch nie gemeinsam auf dem Platz standen. Unter anderem zeigten die beiden Stammflügel Simone Trütsch und Nadine Schnellmann, dass sie auch im Rückraum eine gute Alternative darstellen. Man zeigte auch so, dass man jederzeit mit dem Gegner mithalten kann. Die jungen Einsiedlerinnen wie Patricia Ruhstaller, Saskia Ochsner oder Vreni Pfyl erledigen ihre Aufgaben ordnungsgemäss und steuerten ihren Beitrag bei. Das Spiel war in der zweiten Halbzeit ausgeglichen und auf Messers Schneide. Da dem HCE in der Schlussphase weniger Fehler unterliefen, konnte man das Spiel für sich entscheiden. Es war kein glorreicher Sieg, aber ein Sieg, welcher am Schluss doch verdient war. Man hat gezeigt, dass man auch mit veränderten Aufstellungen in der 1. Liga siegreich sein kann. Man darf gespannt sein, ob dies auch gegen stärkere Teams der Fall sein wird. Bereits ab Januar wird man dazu Gelegenheit haben. Mit zuletzt sechs Siegen in Folge wird man sicher auch über das nötige Selbstvertrauen verfügen.

HC Einsiedeln: Eniko Dobos (1.-15.) / Stefanie Horat (16.-60.); Saskia Ochsner, Heike Maurer, Martina Lütscher, Corina Birchler, Kathrin Füchslin, Gianna Ribbers, Vreni Pfyl, Jolanda Schädler, Patricia Ruhstaller, Simone Trütsch, Nadine Schnellmann, Jacqueline Hasler-Petrig