1. Liga Herren: Showdown Nr. 1 im letzten Heimspiel


Der HC Einsiedeln trifft bei seinem letzten Heimspiel auf das zweitplatzierte Muri. Die Freiämter sind die letzten die den HCE bezwingen konnte. An einem eher schwachen Tag hielten die Schwyzer damals nur knapp 50 Minuten mit und mussten mit 37:30 eine klare Niederlage einstecken.

Seit diesem Spiel vom 22. Oktober hat der HCE alles gewonnen. Mal glanzvoll und stark, manchmal glücklich oder auch mit grossem Siegeswille. Aber auch die Gäste aus dem Aargau spielen eine nicht unbedingt erwartet starke Saison. Mit ihrem schnellen Spiel, das hauptsächlich auf viel Laufarbeit und Dynamik ausgerichtet ist, konnten sie bisher jedes Team ausser GC/Amicitia und Wohlen schlagen. Gegen diese beiden Teams sowie eben gegen den HC Einsiedeln morgen Samstag müssen die Murianer noch antreten. Am erwähnten Oktober Nachmittag verlief eigentlich nur die Startphase nach Gusto der Einsiedler. In der Folge, war der TV Muri eigentlich immer ein bisschen besser und lag nach dem ersten Viertel meistens in Führung. Daniel Varga's 27er Treffer in der 49. Spielminute war das letzte Aufbäumen der Schwyzer. Gleich 3 technische Fehler und ein Fehlwurf besiegelte dann die Niederlage. Muri spielte währenddessen weiter stark und zog entscheidend und verdient bis zum 37:30 davon.

 

Startschuss zur Finalissima

Dem HC Einsiedeln fehlt einzig der Sieg gegen Muri, damit sie gegen jede Mannschaft aus der 1. Liga Gruppe 2 mindestens 1mal gewinnen konnte. Aber das ist nicht das wichtigste Argument für einen Sieg gegen die Freiämter. Die Tabellensituation ist in der letzten Runde noch weiter zusammen gerückt. Wohlen wir Rang 1 kaum noch zu nehmen sein, da sie noch gegen zwei Teams aus den hinteren Regionen antreten. Von Platz 2 – 5 ist aber noch alles offen. Die vier Mannschaften sind lediglich durch 2 Punkte getrennt, wobei Uster, Muri und Einsiedeln diese 2 Zähler vor GC/Amicitia liegen. Alle buhlen sich um die begehrten drei letzten Plätze in der Finalrunde. Da auch diese 4 Mannschaften noch gegeneinander anzutreten haben, ist eine regelrechte Finalissima bis zum 18. Dezember auszufechten. Da der HCE das bescheidenste Torverhältnis aufweist, sind wohl zwei Siege Pflicht, um die Qualifikation der Finalrunde zu schaffen. Einsiedeln wird alles für einen Sieg geben, denn sie möchten sich nach sechs Siegen in Folge nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen. Gegen Muri soll der erste Schritt gemacht und so der siebte Streich en Suite erreicht werden. Das Spiel beginnt um 16.45 Uhr. Das Team hofft auf viele einheimische Zuschauer, denn Muri wird sicherlich zahlreich erscheinen.