Damen: Am Sonntag ungemütliches Spiel in Hochdorf


Die Damen haben sich mit dem Sieg in Willisau in eine vorzügliche Lage gespielt. Man hat inzwischen vier Verlustpunkte Vorsprung auf den Drittplatzierten und muss aus den verbleibenden drei Spielen im schlechtesten Fall noch drei Punkte holen. Das Restprogramm spricht für den HCE, kommen doch noch Teams, welche dem HCE aufgrund der Spielanlage liegen sollten. Die nächste Herausforderung ist nun das Auswärtsspiel am Sonntag in Hochdorf. Anspiel in der Sporthalle Avanti ist um 14:00 Uhr.

Die Hochdorferinnen sind ebenfalls Aufsteiger und haben bislang fünf Punkte geholt. Darunter sind zwei Punkte gegen Willisau und ein Punkt gegen einen allerdings ersatzgeschwächten HC Malters. HR Hochdorf hat vor wenigen Jahren bereits Erfahrung in der 1. Liga gesammelt und steht nun wieder in jener Liga, welche für sie sicher auch spielbar ist, haben sie doch in der 2. Liga ebenfalls alles dominiert. Das Team macht einen solidarischen und kämpferischen Eindruck, welches vor allem zuhause von vielen Zuschauern getragen wird. Die Stimmung ist gut, und eine schöne Abwechslung zu den vielen, relativ trostlosen Hallen-Atmosphären. Zumindest was die Erfahrung des HCE aus der letzten Saison angeht. Damit steht dem HCE also eine weitere Bewährungsprobe bevor. Die Hochdorferinnen sind in der aktuellen Saison zuhause noch ungeschlagen. Der HCE wird nun also ein weiterer Test sein, ob diese Ungeschlagenheit gehalten werden kann – oder nicht.

Die Vorrunde neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen. Die Teams werden wohl auch langsam mit Rechnen starten, in welche Gruppe der Abstiegsrunde man am Schluss eingeteilt werden wird. Auf dem Papier erscheint die Gruppe 1, wenn man die letzte Saison als Massstab nimmt, die „einfachste“ zu sein. Um in diese Gruppe zu gelangen muss man Platz 3 oder aber Platz 6 belegen. Dies bedeutet deutlich kürzere Anfahrtswege und besser berechenbare Teams. Ob und wie hier die Teams aus Hochdorf, Zofingen oder dem Muotathal taktieren, wird sich zeigen. Die Lust wird kaum sehr gross sein, freiwillig weitere Reisen zu unternehmen, oder aber auf drei Teams zu treffen, welche allesamt noch ein Team in einer höheren Liga haben.

Der HCE reist am Sonntag mit dem Selbstvertrauen von drei Siegen in Serie an und wird versuchen sich einen ersten richtigen Matchball zu erspielen. Dafür braucht der HCE mindestens einen Punktgewinn. Damit könnte man eine Woche später, mit der bekannten Heimstärke im Kopf, den Sack definitiv zu machen. Da zwischen diesen HCE-Einsätzen keine relevanten Spielen stattfinden, muss man es selber richten und wird alles dafür tun, um dies auch zu schaffen. Der HCE hat in der Vergangenheit praktisch immer gute Leistungen gezeigt, als es darauf an kam. Eine Stärke, welche man sehr gerne auch in den kommenden drei Spielen noch ausspielen will.