Damen 1. Liga: Klarer Sieg gegen den TV Zofingen


HC Einsiedeln – TV Zofingen 31:21 (14:9) Die 1. Liga Handballerinnen liessen dem TV Zofingen keine Chance und siegten auch in dieser Höhe absolut verdient. Über die ganze Spielzeit war man am Drücker und hätte durchaus auch noch höher gewinnen können. Am Schluss muss man aber mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein. Damit hat man zumindest mal den dritten Platz betoniert. Wenn gleich die Saison noch einige Spiele dauert.

Wenn man von einem nicht geglückten Start sprechen kann, dann war dies gegen den TV Zofingen der Fall. Man war in der Verteidigung sehr passiv und liess den gegnerischen Rückraum mehrheitlich gewähren. Die Aargauerinnen liessen sich nicht zweimal bitten und zogen auf 5:1 weg. Vier Tore Rückstand nach knapp zehn Minuten war nicht der Start den man sich gewünscht hatte. Doch die Einsiedlerinnen liessen sich nicht entmutigen. Eine Umstellung in der Deckung brachte umgehend Schwung in die Partie. Nadine Schnellmann sorgte als vorgestellter Verteidiger für viel Druck, was den Gegnerinnen sichtlich nicht gefiel. Ihr Spiel brach in sich zusammen. Der HCE erhöhte den Druck laufend und glich das Spiel fünf Minuten später aus. Ab diesem Zeitpunkt spielte nur noch der HCE. Bis zur Pause erhöhte man das Resultat auf 14:9 und konnte trotz schlechtem Start zufrieden den Pausentee einnehmen.

Wie die Feuerwehr startete man zur zweiten Halbzeit. Innert fünf Minuten stand es bereits 19:11 und damit war das Spiel auch gelaufen. Der HCE nutzte jeden Fehler, zumindest in dieser Phase, gnadenlos aus und war damit auf sicherem Weg zwei weitere Punkte abzuholen. Da der Gegner mit einem relativ schmalen Kader angereist war, wurde auf gegnerischer Seite eher noch Schadensbegrenzung betrieben. Der HCE zog sein Spiel weiter voll durch und hatte nun aber leider den einen oder anderen Fehler zu viel im Spiel. In der Schlussphase gab es dann noch ein weiteres Highlight. Die beiden Youngster, Kathrin Füchslin am Kreis legte herrlich auf für Vreni Pfyl, welche sich nicht zweimal bitten liess, und eiskalt vom linken Flügel abschloss.

Das Spiel bliebt Spiel bis am Schluss bei zehn Toren Unterschied. Zehn Tore, welche sich die Einsiedlerinnen mit einer starken Defensiv-Leistung auch verdient hatten. Ganz nebenbei konnte man sich damit auch das Torverhältnis verbessern, welches durchaus in dieser Saison noch eine Rolle spielen könnte. Damit waren am Schluss alle zufrieden.

HC Einsiedeln: Stefanie Hora, Eniko Dobos; Vreni Pfyl, Martina Lütscher, Patricia Ruhstaller, Jolanda Schädler, Karin Huser, Kathrin Füchslin, Jacqueline Hasler-Petrig, Jasmin Huser, Heike Maurer, Nadine Schnellmann, Corina Birchler, Simone Trütsch

HCE: ohne Gianna Ribbers (abwesend), Laura Vechiu (verletzt), Nada Schweyer (verletzt), Angela Villiger (abwesend), Janine Baumgartner (verletzt)