Damen: Start am Samstag gegen die SG Albis Foxes / GC Amicitia


Am kommenden Samstag, 09. Januar, beginnt das Jahr 2016 mit einem Heimspiel. Anspiel gegen die Zürcherinnen ist um 18 Uhr in der Sporthalle Einsiedeln. Die Damen haben sich gut erholt und wollen die gute Ausgangslage hinsichtlich des Regionalmeistertitels wahren. Somit ist klar, dass die Damen mit einem Sieg einen weiteren, kleinen Schritt zu diesem Ziel machen wollen.

Mit der SG Albis Foxes / GC Amicitia kommt am Samstag ein Team, welches um den Ligaerhalt kämpft. Die jungen Zürcherinnen konnten in der Vorrunde gegen den HCE eine Halbzeit lang mithalten, ehe man in der zweiten Hälfte innert kurzer Zeit auf zehn Tore Unterschied wegzog. So weit möchte der HCE es am Samstag nicht mehr kommen lassen. Gefragt ist eine konzentrierte Leistung und viel Dampf über 60 Minuten. Dann wird man diesen Gegner auch bezwingen.

Der Kader wird nun endlich breiter und lässt mehr Spielraum zu. Die Zeiten als man mit zehn Spielerinnen in ein Spiel gehen musste, sollten nun vorbei sein. Auf die Rückrunde hin, stösst zudem mit Heike Maurer eine Spielerin zum Team, welche in Einsiedeln sesshaft wurde. Bereits im Sommer hat sie ein Probetraining absolviert und wird nach einer Angewöhnungsphase sicher eine Verstärkung darstellen. Mit Angela Villiger, welche bereits zweimal in der Vorrunde ausgeholfen hat, wird zudem eine Spielerin mit Erfahrung aus der höchsten Liga, vermehrt im Training stehen und somit auch ihren Einfluss in den Spielen erhöhen können. Somit verfügt man über vierzehn Feldspielerinnen und drei Torhüterinnen. Dazu noch sechs Spielerinnen, welche unregelmässig präsent sind oder aber demnächst erst einsteigen, infolge von freudigen Ereignissen. Somit hat man eine sehr gute Basis um die letzten sieben Meisterschaftsspiele gut zu absolvieren und nun hoffentlich auch ohne Probleme durchzukommen. Das Team will weiterhin möglichst alle Spielerinnen einsetzen und auch die ganz jungen Spielerinnen mit Spielanteilen beglücken. Damit ist man bislang gut gefahren. So soll dies auch bleiben.

Ohnehin präsentiert sich die Lage vor den letzten sieben Spielen sehr gut. Der sehr heimstarke HCE begrüsst noch die Tabellennachbarn aus Rümland und Uster in Einsiedeln. Die Direktbegegnungen werden entscheiden, wo der HCE am Ende der Saison steht. Wenn man bedenkt, dass man über ein Jahr in Einsiedeln kein Spiel mehr verloren hat, dann lässt dies doch hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Beim HCE überlegt man sich, hinsichtlich des Cupspiels gegen Uster (Donnerstag, 14.01.), kein Risiko einzugehen und die noch leicht angeschlagenen Spielerinnen, wenig oder nicht einzusetzen. Abschliessend beurteilen lässt sich dies aber erst nach dem Abschlusstraining am Freitag. So oder so – das Ziel ist und bleibt ein Sieg.