Herren 1. Liga: Kantersieg im Revanche Spiel


Der HC Einsiedeln startet erfolgreich in die Rückrunde. Als erster Gegner stand man dem HC Dietikon-Urdorf gegenüber. Einsiedeln schickte den Gegner nach souveränem Spiel mit einer Packung nach Hause.

Bei den Zürchern hat man in der Vorrunde ein schlechtes Spiel abgeliefert und mit einem Treffer verloren. Damals lief auf Seiten der Schwyzer nicht wirklich viel positiv, weswegen das Spiel auch verdient in die Binsen ging. Dies wollte das Heimteam natürlich im Rückspiel vor eigenem Publikum besser machen. Ziel war es eine ähnlich gute Leistung wie zuletzt gegen den TV Uster abzuliefern, als man den die starken Zürcher aus der Halle fegte. Der HCE ging daher genau so konzentriert ins Spiel wie zuletzt. Die Abwehr stand gut und was dennoch auf die Kiste kam, konnte Torhüter Ulrich meistens entschärfen. So gelang es dem Heimteam mit einigen Tore in Führung zu gehen. Es ging vom Resultat ähnlich zu und her wie schon gegen Uster. Das Team stellte Dietikon-Urdorf oft vor schwierige Aufgaben und zwang sie so zu schwierigen Abschlüssen, die dann auch promt selten erfolgreich waren. Die Klosterdörfler bauten ihre Führung daher stetig aus und distanzierten die Gäste mehr oder weniger gekonnt. Auch die Reihen wurden wacker durch gewechselt, um das Tempo hoch zu halten. Aus allen Lagen wurde gescort und jeder war gefährlich und hätte man die herausgespielten Chancen noch etwas besser nutzen können, wäre ein noch besseres Pausen-Resultat durchaus möglich gewesen. Doch auch so ging Einsiedeln mit einem netten Polster von 8 Toren in die Katakomben. Die Seiten wurden beim Stand von 15:7 gewechselt.

 

Bis zum Schluss durchgezogen

Einsiedeln kann aus der Garderobe und wollte sich mindestens gleich stark zeigen wie im ersten Umgang. Dies gelang wie gewünscht und da man hinten weiterhin dicht stand, konnte vorne die Führung ausgebaut werden. Dietikon hatte dem nicht allzu viel entgegen zu setzen. Einsiedeln spielte weiter stark und zog immer weiter davon. Speziell die Spieler, die in der letzten Zeit nicht so oft zum Einsatz gekommen sind, zeigten sich von ihrer Schokoladenseite. Wie schon in der letzten Partie spielten alle stark und liessen so dem Gegner keine Chance. Der Gegner konnte einem bisweilen schon fast leidtun. Der stärkste Einsiedler stand am Sonntag zwischen den Pfosten. Ulrich erwischte erneut einen Glanztag und lies nur wenige Gegentreffer zu. Aber auch der Junge Achermann, der Ulrich in den Schlussminuten ersetzte, machte gleich dort weiter wo der andere aufgehört hat. Er aber auch alle anderen Ergänzungsspieler standen den Stammspieler in nichts nach. Rückkehrer Daniel Varga, der zuletzt wegen einem überbelasteten Knie pausieren musste, war insgesamt sieben Mal erfolgreich und damit Topskorer seines Teams. Er, sowie der andere Daniel (Schmid) waren allein für sieben der letzten acht Tore verantwortlich. Schlussendlich kam nie Zweifel auf wer dieses Spiel siegreich gestalten wird. Einsiedeln war für die Gäste einfach eine Nummer zu gross. Die Schwyzer spielten sich in einen Rausch und besiegten den HC Dietikon-Urdorf mit 18 Treffern unterschied und verzückten so das heimische Publikum ein weiteres Mal. Einziger Wehmutstropfen sind die missglückten Trickwürfe, die leider zu oft ihr Ziel verfehlten.

 

So kann (und sollte) es weiter gehen

Nachdem Uster mit einer klaren Niederlage nach Hause geschickt wurde, gelang Einsiedeln auch gegen Dietikon-Urdorf ein vorzügliches Spiel und ein weiteres Ausrufezeichen. Mit diesen zwei klaren Siegen verbesserte sich das Torverhältnis der Schwyzer immens und sie konnten diesbezüglich fast bis zu den Teams auf Rang 3 und 4 aufschliessen. So kann es durchaus weiter gehen. Als nächste Gegner stehen auswärts Lägern Wettingen (Rang 6) und dann zu Hause Volketswil (Rang 7) auf dem Programm. Da beide Teams hinter dem HCE liegen, sind Siege Pflicht, damit sich die Schwyzer weiterhin Hoffnung auf einen Platz in der Finalrunde machen können.

 

Telegramm

Handball 1. Liga:

HC Einsiedeln – HC Dietikon-Urdorf 33:15 (15:7)

SR Morf, Diethelm

Zuschauer: 100

 

Einsiedeln mit:

Theo Ulrich, Roman Achermann

Janis Grisanovs (3), Skirmantas Pleta (4), Daniel Schmid (5), Michael Schmid (1), Manuel Kälin (1), Manuel Horat (1), Lukas Schönbächler, Daniel Varga (7/1), Carlo Beyer (1), Martin Betschart (6), Edvinas Vorbojovas (4).