Damen: Verdiente Niederlage gegen Tabellenführer Malters


HC Einsiedeln – HC Malters 25:30 (10:14) Der Wintereinbruch in Einsiedeln hatte leider am Sonntag Abend symbolischen Charakter. Die HCE-Damen fanden gegen den Tabellenführer nie ins Spiel und rannten grösstenteils einem Rückstand hinterher. Mehrmals kam man wieder an den Gegner ran, musste aber auch immer wieder mit Eigenverschulden dem Gegner einfache Tore zugestehen. Kein Beinbruch, ist doch der HC Malters eines der Spitzenteams der Liga.

Das Startfurioso des HCE blieb gegen Malters aus. Im gegnerischen Kasten stand mit der Alt-Internationalen Susi Erni der langjährige Erfolgsgarant der Luzernerinnen. Mehr als fünfzig Prozent liess sie sich in der ersten Halbzeit gutschreiben, und war damit massgeblich am Vorsprung ihres Teams beteiligt. Spielerisch musste sich der HCE wenig vorwerfen lassen, fand man doch meistens eine gute Lösung. Einzig beim Abschluss scheiterte man oftmals kläglich. Diese Unsicherheit zog sich dann auch ins Auslösespiel beim Gegenstoss ein, oder in sehr fahrige technische Fehler ohne gegnerische Einwirkung. So rannte der HCE stets einem Rückstand hinterher. Zur Pause musste man enttäuscht zur Kenntnis nehmen, dass man in erster Linie im Angriff zu viel liegen liess.

Die zweite Halbzeit wollte man nutzen, um möglichst noch einmal Druck zu erzeugen. Das Strohfeuer zum Start in die zweite Halbzeit war dann allerdings das höchste der Gefühle. Wieder kam man auf zwei Tore heran, und hatte gar die Möglichkeit ganz aufzuschliessen. Doch irgendwie war der Wurm drin. Der HC Malters fand oft die richtigen Antworten und behielt die Nerven und die Geduld. Die sehr gut aufgelegte Kreisläuferin fand immer wieder Mittel um dem HCE den Ertrag in der Deckung zu nehmen. So plätscherte das Spiel vor sich hin. Auf der einen Seite fehlte oft der letzte Wille und Glaube, um das Spitzenteam wirklich an den Rand einer Niederlage zu bringen. Am Schluss stand eine verdiente Niederlage auf dem Papier, welche sich der HCE auch selber zuzuschreiben hatte. Dies ist allerdings auch nur die halbe Wahrheit. Mit dem HC Malters gewann jenes Team, welches in den wichtigen Situationen besser und cleverer agierte. Somit war der Sieg auch verdient. Für die kommenden Spiele muss der HCE die deutlich zu hohen Eigenfehler abstellen. Wenn dann noch der unbedingte Glauben aller Spielerinnen dazu kommt, dass man auf diesem Niveau mithalten kann, dann sieht es sicher gut aus.

HC Einsiedeln: Stefanie Horat, Eniko Dobos; Gianna Ribbers, Simone Trütsch, Corina Bösch, Karin Huser, Martina Lütscher, Jacqueline Hasler-Petrig, Jolanda Schädler, Nadine Schnellmann, Kathrin Füchslin, Angela Villiger, Janine Baumgartner, Heike Maurer